Blau-Gelb Goldbeck hat in der Fußball-Landesklasse alle sechs bisher ausgetragenen Partien gewonnen und steht auf Tabellenplatz eins. Volksstimme-Sportredakteur Frank Kowar sprach mit Trainer Andreas Kahlow.

Volksstimme: Herr Kahlow, sechs Spieltage sind in der Landesklasse absolviert, Goldbeck hat sechsmal gewonnen und steht auf Platz eins. Haben Sie damit gerechnet?

Andreas Kahlow: Na klar. Quatsch. Wir nehmen es so, wie es ist. Damit kann man natürlich nicht rechnen, vor allem nicht, dass man in Potzehne beim Landesliga-Absteiger gewinnt (4:0 in der Vorwoche, Anm. d. Red.).

"Hochmut kommt vor dem Fall."

Wie geht es jetzt mit Goldbeck weiter?

Wir dürfen uns natürlich nicht ausruhen. Germania Tangerhütte ist am Wochenende schon kein leichter Gegner. Vielleicht hat die Mannschaft noch eine Rechnung offen mit uns.

Vom Pokalfinale?

Ja, ich denke schon. Das sollte man schon im Hinterkopf haben. Aber wir wollen unser Ding durchziehen und werden auf die drei Punkte aus sein, damit wir die Welle noch höherschwappen lassen können.

Ist das Wort Landesliga in Goldbeck schon einmal gefallen?

Nein, auf keinen Fall. Da muss ich euch enttäuschen. Wir schauen erstmal und arbeiten ganz entspannt weiter. Wenn es soweit sein sollte, sagen wir rechtzeitig Bescheid.

Aber ein Ursache muss es doch haben, dass Goldbeck bisher alle Spiele gewonnen hat. Damit hat ja kaum einer gerechnet?

Ich habe vor der Saison gesagt, die Favoriten werden Havelberg und Uchtspringe sein. Und das bleibt auch so. Aber ich habe auch gesagt, es wird eine dritte Mannschaft geben, die jetzt vielleicht Blau-Gelb Goldbeck heißt. Wir haben die Qualität und die Konstanz. Und wenn es so sein sollte, dann ist das so. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Wir bleiben schön entspannt.

Wer fehlt gegen Tangerhütte?

Benjamin Prigge und Silas Kottke sind im Urlaub. Alle anderen sind an Deck.

Bilder