Bismark (ume) l Mit 6:0 hat der TuS Bismark den Schönebecker SV in der Fußball-Landesliga vom Platz gefegt.

Die Gäste, die zuletzt nicht antraten, reisten mit neuem Trainer an - Michael Steffen. Doch einige Stammkräfte fehlten und werden wohl nicht mehr für den SSV auflaufen. Auch der TuS musste auf wichtige Kräfte wie Köhn, Grützmacher, Rämke und Tobias Rogge verzichten. Die erste Hälfte kann schnell abgehakt werden. Schüsse von Philipp Kühne (8.)und Steffen Rogge (25.) verfehlten klar das Tor. Auf der Gegenseite musste Hannes Gust eine Glanzparade bei einem Schuss von Denis Neumann hinlegen. Kurz vor der Pause gab es noch einen Aufreger. Nach Foul an den Gästen wollte deren Kapitän David Kühn den Freistoß schnell ausführen, rammte den vor dem Ball stehenden Julian Müller heftig um. Die Aktion grenzte an eine Tätlichkeit. Der Schiri zeigte beiden Spielern Gelb.

Fünf Minuten nach dem Wechsel brachte das 1:0 den richtigen Kick in die Partie. Gästespieler Stefan Kauczor foulte plump Christoph Grabau. Dessen Freistoßeingabe verwandelte Michael Metzger, gegen ein mit mindestens sechs Spielern von 1,85 Meter Körpergröße und mehr bestücktes SSV-Team, per Kopf.

Als Christoph Grabau Braunert am Sechszehner die Kugel abjagte, frei aufs Tor lief, musste es 2:0 heißen. Er schob aber vorbei. Eine Minute später machte er es aber besser. Philipp Kühne scheiterte zunächst. Den Nachschuss netzte Grabau zum 2:0. Kurz darauf wurde Alexander Mayer eingewechselt und scheiterte am starken Enrico Both im SSV-Tor.

Sekunden später hätte es nochmal spannend werden können. Denis Neumann köpfte an den Pfosten. Nach 71 Minuten war der Drops gelutscht. Schlitzohr Grabau zirkelte von der Torauslinie einen Freistoß auf den kurzen Pfosten. Die Gästeabwehr irritierte ihren Torwart, sodass dieser die Kugel an den Pfosten lenkte. Michael Metzger fiel das Streitobjekt vor die Füße. Aus zwei Metern war es nur eine Pflichtaufgabe, zum 3:0 zu erhöhen.

Es folgten die Minuten des Julian Müller. Erst schloss er ein Solo mit Kopf durch die Wand zum 4:0 ab. Zwei Minuten später folgte das 5:0. Christoph Grabau machte vom Punkt das halbe Dutzend voll.

Mirko Völkel, der Dirk Grempler an der Linie vertrat, meinte. "Wir wollten das Spiel ruhig angehen, wussten nicht, was auf uns zu kommt. Trotzdem wollen wir aber das Ergebnis nicht überbewerten."

Bismark: Gust - Fe. Knoblich, Bartsch, Klose, Burkhardt, Leutz (78. Banse), Metzger, Müller, Grabau, St. Rogge (73. Fleischmann), Kühne (62. Mayer).

Torfolge: 1:0 Metzger (50.), 2:0 Grabau (60.), 3:0 Metzger (71.), 4:0, 5:0 Müller (78., 80.), 6:0 Grabau (90./FE).