Nach den Kreismeisterschaften der Damen und Herren haben am Sonntag auch die Kreistitelkämpfe im Nachwuchsbereich stattgefunden.

Tangermünde l Gastgeber war der TSV Tangermünde im Sportzentrum.

Insgesamt knapp 50 junge Zelluloid-Künstler aus acht Vereine haben an den Kreismeisterschaften teilgenommen. Die meisten Starter schickten der TTC Lok Altmark Stendal (10), der SV Schorstedt (9), TSV Tangermünde (8), SV Havelberg (7) und der SV Rochau (6). Aber auch Eintracht Osterburg, die SG Post Stendal und Rot-Weiß Werben trugen zu einer gelungenen Veranstaltung bei.

Während die Quantität in den vergangenen Jahren im Kreisfachverband Altmark-Ost stetig gestiegen ist, muss an der Qualität noch gearbeitet werden. Das trifft sicher nicht auf Marc Vieth zu. Der favorisierte Nachwuchsspieler des TTC Lok Altmark Stendal wurden seiner Rolle gerecht und gewann die Jungen-Konkurrenz. Lediglich gegen seinen Vereinskameraden Tobias Roever, der Zweiter wurde, musste er nach 1:2-Satzrückstand mächtig kämpfen.

"Klar, die Qualität muss besser werden, aber auch die Quantität. Ein paar Spieler hätten es schon mehr sein können", erklärte Wolfgang Malgin, Vorsitzender des Kreisfachverbandes Altmark-Ost.

Diese Kreismeisterschaft diente auch gleichzeitig zur Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft, die am 8. und 9. November in Bismark stattfindet. Die Teilnehmerquote ist in den einzelnen Altersklassen unterschiedlich.

Für alle Teilnehmer des KFV Altmark-Ost wird dafür am 25. Oktober ein zusätzliches Trainingslager in Tangermünde durchgeführt.

Die Familie Flader vom TSV Tangermünde sorgte mit ihrer Technik für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe.

"Die gesamte Organisation hat sehr gut geklappt. Dafür möchte ich mich beim TSV Tangermünde und besonders bei Familie Flader bedanken", erklärte Malgin abschließend.

 

Bilder