In der Fußball-Kreisoberliga hat Gastgeber TuS Bismark II am Sonnabend gegen Eintracht Lüderitz eine ganz bittere 0:2 Niederlage einstecken müssen

Bismark l Dabei waren die Gastgeber die meiste Zeit drückend überlegen, doch die Chancenverwertung bei den Gastgeber war eine Katastrophe.

Trainer Jens Knoblich musste seine Mannschaft gewaltig umstellen. Von der eigentlichen Zweiten standen nur wenige Spieler auf dem Feld. Das Team setzte sich aus zahlreichen A-Junioren und einigen Anschlusskader der Ersten zusammen. Die Harmonierten aber zu beginn sehr gut. Alexander Mayer hatte Pech mit einem Lattenknaller. Zudem kam Clemens begner zu etlichen guten Kopfballmöglichkeiten, etzte die im ersten Abschnitt aber alle neben den Kasten. Eine weitere Gelegenheit landete am Außennetzt des Lüderitzer Tores.

Die Gäste schlugen meist die Bälle konsequent raus. Vorn stiftete Stefan Lockau für Unruhe. Aber eine halbe Stunde blieb alles ungefährlich was die Gäste anpackten. Nach 34 Minuten klärten die Hausherren nicht konsequent gegen Stefan Lockau. Die Kugel kam zu Jens-Armin Damker, der noch quer zum Sechzehner lief und dann flach zum 1:0 unhaltbar abschloss. Die Partie war praktisch auf den Kopf gestellt.

Der Treffer verunsicherte das Heimteam und die Eintracht legte einen weiteren Treffer drauf. Nach einem langen Diagonalpass entwischte Stefan Lockau seinen Gegnern und schloss überlegt zum 2:0 ab.

Kurz vor der Pause lag noch Mal der Anschlusstreffer in der Luft. Einen Freistoß von Florian Knoblich wehrte Gästetorwart Paetsch nach vorn ab. Doch Alexander Mayer klaute bei Nachschuss seinem besser postierten Mitspieler das Spielobjekt und der Ball ging nebens Gehäuse.

So wurden die Seiten mit einer 2:0-Gästeführung gewechselt. Der zweite Abschnitt wurde dann nicht besser. Bismark II belagerte meist die Lüderitzer Hälfte, was dabei raussprang war aber nicht mehr viel bis gar nichts.

Nach 55 Minuten steuerte Stefan Lockau wieder auf TuS-Keeper Kannenberg zu und hätte das Match schon entscheiden können. Doch der Schlussmann der Hausherren hielt mit einer starken Parade sein Team im Spiel.

Auf der Gegenseite kam die nächste Kopfballgelegenheit für Clemens Begner, die wieder nichts einbrachte. Mit zunehmender Spielzeit kam auch noch Hektik auf, sodass ein Spielfluss kaum noch zu verzeichnen war. Gästetorwart Paetsch musste bei einem Gewühl nur noch einmal stark halten. Zum Schluss verlor Lockau nochmal das Duell gegen Kannenberg. Am Ende blieb es beim 2:0 für den Gast.

Deren Kapitän Christian Tuchen meinte nach Abpfiff. "Du musst auch Mal dreckig gewinnen. TuS Coach Knoblich haderte dagegen. "Du hast Chancen ohne Ende und vergibst diese. Das ist einfach nur fahrlässig."

Torfolge: 0:1 Damker (34.), 0:2 Lockau (40.).