In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, steht am morgigen Sonnabend bereits der 13. Spieltag auf dem Programm.

Stendal l Tabellenführer Blau-Gelb Goldbeck hat dabei das Schlusslicht Viktoria Uenglingen zu Gast. Gravierender können die Voraussetzungen nicht sein, obwohl Goldbeck zuletzt zweimal (Punkt- und Pokalspiel) gepatzt hatte. "Wir wollen einfach nur gewinnen, das wird schwer genug", sagt Goldbecks Trainer Andreas Kahlow im Vorfeld. Fehlen werden Oliver Stachel und Richard Wehrmann (beide verletzt).

Germania Tangerhütte ist für Aufsteiger Preußen Dobberkau Gastgeber. "Das ist für uns ein ganz wichtiges Spiel, aus dem ich gerne mit drei Punkten rausgehen würde. Das wird aber ein schweres Stück Arbeit", weiß Germania-Trainer Vasco Lühmann. Fehlen wird bei Tangerhütte Tim Reiter.

"Wir wollen was mitnehmen."

Der SSV Havelwinkel Warnau gibt seine Visitenkarte in Salzwedel ab. Bei den Warnauern hat sich Stefan Schulz im Training verletzt. "Wir wollen was mitnehmen, aber das ist in Salzwedel immer schwer", erklärt SSV-Trainer Heino Kühne, der aus privaten Gründen (verreist) nicht mit in die Westaltmark fährt.

"Es wird mit Sicherheit ein schweres Spiel. Die Partien in der Vergangenheit gegen den SSV waren fast immer eng", erinnert sich Salzwedels Trainer Burghardt Schulze. Die Ungeschlagenen-Serie der Hansestädter riss zuletzt in Letzlingen (1:2). "Die Punkte wollen wir uns jetzt zurückholen und das Spiel gewinnen", umreißt Schulze die Zielstellung. Die wechselhaften Warnauer haben sich mit 20 Punkten auf Rang sieben eingenistet und mit Kevin Beyer den aktuell besten Liga-Torschützen in ihren Reihen.

"Ziel ist es, auf einen Punkt zu spielen."

"Ich vermute, Kleinigkeiten werden dieses Spiel entscheiden. Wir müssen diszipliniert spielen und unsere Chancen effektiv nutzen", so der SVE-Coach, der auf den verletzten Raik Zipperling (Schulter) verzichten muss und noch um die Einsätze der angeschlagenen Kevin Gebert und Stefan Rosenberg bangt.

Ebenfalls in die Westaltmark, zum SV Liesten, reist das Team vom SV Krüden/Groß Garz. Gegen eine spielstarke Mannschaft ist der Aufsteiger aus der Ostaltmark in einer Außenseiterrolle. Zudem haben die Gäste noch einige Ausfälle zu beklagen: Hannes Musche, Danny Glombitza, Martin Czaika, Sven Körner, Sebastian Kraft und Tobias Schulz. " Ziel ist es trotzdem, auf einen Punkt zu spielen. Es wird schwer, aber vielleicht nutzen wir einmal unsere Torchancen. Hinten brauchen wir das Quäntchen Glück. Auf jeden Fall werden wir uns nicht hinten reinstellen", sagte Axel Prycia, Trainer des SV Krüden/Groß Garz.

"Ich denke, die Pause hat uns ganz gut getan, denn die Spieler konnten sich regenerieren. Ich hoffe, dass wir gestärkt aus ihr heraus gehen", so Liestens Mannschaftsleiter Dietrich Timm. Ein kurzer Blick auf die Tabelle zeigt, dass der SVL als klarer Favorit in sein Heimspiel geht. Aufsteiger Krüden/Groß Garz belegt mit zehn Punkten Abstiegsrang 14, steht damit unter Zugzwang. "Natürlich haben wir uns einen Sieg vorgenommen. Doch einfach wird die Aufgabe nicht. Krüden/Groß Garz ist durch seine Zweikampfhärte bekannt", weiß Timm. Der erwartet einen tief stehenden Gegner, der "unser Spiel zerstören möchte". Die spielerischen Vorteile sollten auf Seiten der Westaltmärker liegen, die sich mit einem Dreier im Klassement weiter nach oben schieben wollen. Ob Markus Krotki (Beruf) mitwirken kann, ist noch ungewiss.

Ein weiteres Spiel Altmark-Ost gegen -West heißt Medizin Uchtspringe kontra Heide Letzlingen. "Ich erwarte eine Kampfpartie. Medizin ist durch seine robuste Gangart bekannt, aber auch spielerisch haben sie durch viele gute Einzelspieler ihre Stärken", verrät FSV-Co-Trainer Michael Friedrichs.

"Bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden."

"Wir müssen zu unserem Spiel finden und den Kampf annehmen", fügt Friedrichs an. Mit den letzten Partien seiner Mannschaft war der Assistenzcoach zufrieden, zuletzt erreichte man durch ein 3:1 bei Ligakonkurrent Beetzendorf auch das Viertelfinale im Kreispokal.

Diesen Schwung wollen die Letzlinger natürlich auch in das morgige Duell beim Rangsiebten (21 Punkte) mitnehmen. Nicht dabei sind der gelbgesperrte Andreas Schmidt und der langzeitverletzte Marcel Grabau.

"Letzlingen ist ein sehr starker Gegner. Somit ist es ein schwierige Aufgabe für uns. Da es aber ein Heimspiel ist, wollen wir unbedingt punkten. Ich bin mit meiner Mannschaft in den vergangenen Wochen sehr zufrieden. Wir wollen uns bis zur Winterpause im Mittelfeld festsetzten", erklärt Medizin-Trainer Jörn Schulz.

Einen ordentlichen Brocken hat der Möringer SV mit dem FSV Havelberg vor der Brust. Trainer Olaf Harfenmeister hat vor zwei Wochen gegen Krüden/Groß Garz die Domstädter persönlich unter Augenschein genommen.

Die Havelstädter gelten als sehr spielstark. Doch ob sie diese Tugend auf dem tiefen Möringer Boden ausspielen können bleibt abzuwarten. Es sieht er nach einer kämpferischen Partie aus. "Bis jetzt sieht es personell recht gut aus", äußerte sich MSV Co-Trainer Achim Rechenberg. Nicht dabei beim Gastgeber ist Maik Seguin. Zudem könnte Stefan Bathke (krank) ausfallen.

Bilder