Am vergangenen Wochenende hat in Osterburg das Nikolausturnier für den jüngsten Handballnachwuchs stattgefunden. Zwei der drei Wettbewerbe haben Teams aus dem Kreis Stendal gewonnen.

Osterburg l Es war die 19. Auflage des Handballtreffs, der in der Biesestadt über die Bühne ging. Teilweise war dabei riesengroße Spannung zu erleben.

So zum Beispiel in der Konkurrenz der männlichen E-Jugend, die am Sonnabend ihre Spiele austrug. Am Ende verfügten mit der Mannschaft der SG Seehausen und der des HV Solpke/Mieste zwei Teams über eine Punktzahl von je 7:1. So musste das Torverhältnis über den Turnierausgang entscheiden. Doch auch in dem Fall war Gleichwertigkeit angesagt, denn beide Teams verfügten über je +14 Treffer. Somit war die Zahl der geworfenen Tore schließlich der entscheidende Wert. Und da hatten die Seehäuser schließlich die Nase vorn (31 gegenüber 27).

Doch auch im Falle der Plätze drei bis fünf war Gleichwertigkeit angesagt. Wittenberge, Osterburg und Güsen verfügten am Ende über je 2:6 Zähler. Hier aber war bereits das Trefferverhältnis Ausschlag gebend für die Platzierungen. Das Kreisderby Seehausen gegen Osterburg endete übrigens 10:6.

Auch die E-Mädchen spielten am Sonnabend, und zwar mit vier der geplanten fünf Teams. Diesdorf hatte zwar seine Zusage gegeben, war aber nicht gekommen. Nicht einmal abgesagt wurde. Sieger wurde der Güsener HC, "natürlich" punktgleich mit dem Zweiten, Matzlow/Garwitz aus der Nähe Schwerins. Dritter wurde der Gastgeber (4:2 gegen Klötze).

Im Feld der F-Jugend am Sonntag siegte die Osterburger Mannschaft, das einzige Team des Wochenendes, das ohne Verlustpunkte dastand. Im entscheidenden Vergleich gelang den jungen Biesestädtern ein knapper 6:5-Sieg über den späteren Zweiten, den HV Solpke/Mieste. Das Kreisderby gegen Seehausen endete 10:3 für die HSG Osterburg.

Die Siegerehrung nahm übrigens der Nikolaus vor.

Bilder