Stefan Bindemann vom TSV Tangermünde hat sich am Sonntag völlig überraschend den Titel eines Tischtennis-Landesmeisters im Herren-Einzel gesichert.

Riestedt/Tangermünde l Training am Montagabend beim TSV Tangermünde, zudem läuft im Sportzentrum noch ein Punktspiel in der 1. Kreisklasse - als Stefan Bindemann die Halle betritt, wird alles unterbrochen. Es gibt spontanen Beifall für den neuen Landesmeister.

Bindemann holte sich in Riestedt die Krone nicht nur im Einzel, sondern mit Robert Roß (Hettstedt) auch im Doppel (Volksstimme berichtete bereits). Natürlich wurde er von seinen Mannschaftskameraden sofort beglückwünscht und mit einem Blumenstrauß überrascht.

"Ich hatte einen Tunnelblick."

Die 25. Auflage der Landesmeisterschaften fand unter optimalen Bedingungen in der hervorragend präparierten Dreifeldsporthalle in Riestedt statt. Der Gastgeber hatte mustergültige Rahmenbedingungen geschaffen und die Aktiven dankten es mit hervorragendem Sport während der zweitägigen Veranstaltung.

Bindemann fand am Sonnabend sofort ins Turnier. In der Vorrunde gewann der Altmärker alle Spiele 4:0.

Dann ging es im K.o.-System gegen seinen Angstgegner Jens Köhler (Börde Magdeburg), gegen den er bei großen Turnieren schön oft den Kürzeren gezogen hat.

Bindemann verlor auch gleich den ersten Satz. "Dann habe ich mir gesagt, jetzt ziehe ich das durch und spiele mein Tischtennis, alles andere ist egal", erklärte Bindemann der diese Begegnung nach zwischenzeitlichem 1:2-Rückstand noch 4:2 gewann. Das war für den TSV-Spieler der Dosenöffner dieser Meisterschaften. "Danach hatte ich einen Tunnelblick, ich habe wie im Rausch gespielt."

"Schnittwechsel war die Grundlage zum Sieg."

Daniel Missal (Griebo) im Viertel- und Jens Beckmann (Börde Magdeburg) im Halbfinale hatten keine Chance. Bindemann siegte jeweils 4:0 und stand im Finale.

Gegner war Oberligaspieler Mathias Dietrich (TTC Biederitz). Das Endspiel mutierte zum Krimi.

Der Altmärker lag nach Sätzen 1:2 hinten, gewann dann aber 11:3 und 11:7. Dietrich glich zum 3:3 aus. Den entscheiden Satz gewann Bindemann schließlich 11:6.

"Die Top-Spins von Dietrich waren so schnell, die habe ich kaum gesehen. Aber ich habe mich konzentriert und mit viel Schnittwechsel gespielt. Das war die Grundlage zum Sieg", erklärte der Tangermünder Verbandsligaspieler am Montagabend.

Selina Vieth (TTC Lok Altmark Stendal) schaffte in der Damenkonkurrenz den Sprung aus der Vorrunde. Benjamin Haupt (TSV Tangermünde) schied nach 1:2 Spielen aus.

Für Bindemann, der schon viele Versuche gestartet hat, ist nun endlich der Traum wahr geworden. Er ist Landesmeister von Sachsen-Anhalt und tritt am 7. Februar zu den Mitteldeutschen Meisterschaften in Hettstedt an. Dort wartet natürlich noch härtere Konkurrenz aus Sachsen und Thüringen, die teilweise unter Profibedingungen trainiert.