Für zwei ostaltmärkische Fußball-Mannschaften ist die Winterpause beendet. In der Landesliga Nord ist das Derby Saxonia Tangermünde gegen TuS Schwarz-Weiß Bismark am morgigen Sonnabend um 14 Uhr angesetzt.

Stendal l Die Partie war im Dezember ausgefallen. Da Bismark vom 13. bis 15. Februar in Blankenburg ein Trainingslager gebucht hat, ist dieses Spiel morgen angesetzt.

Wenn man aus dem Fenster schaut und die weiße Pracht sieht, muss aber erst einmal abgewartet werden, ob eine Austragung möglich ist. "Wenn der Schiedsrichter sagt, es geht, dann spielen wir", meinte Tangermündes Trainer Heiko Gödecke.

Wie es sich anfühlt auf diesem Untergrund zu spielen, haben die Elbestädter am Mittwochabend beim 1. FC Lok Stendal (siehe Spielbericht oben) nochmals getestet. Saxonia steht mit dem Rücken zur Wand, nimmt derzeit den letzten Platz in der Liga ein. Mit einem Sieg würde es aber gleich einige Plätze aufwärts gehen. Wo der Schuh klemmt, ist beim Blick auf die Tabelle zu sehen. Tangermünde hat mit Abstand die wenigsten Tore erzielt. Dass es auch anders geht, haben die Elbestädter im letzten Spiel der Hinrunde beim 5:1 gegen Aschersleben bewiesen. Mit den Neuverpflichtungen Florian Guhla und Robin Kozik geht Saxonia die Mission Klassenerhalt an. Sollte es zur Austragung kommen, hat die Gödecke-Elf fast den kompletten Kader zur Verfügung. Nur Per-Erik Lange fällt aus. Er hat sich am Mittwoch an der Schulter verletzt. Zudem hätte Lange eine Sperre absitzen müssen (fünfte gelbe Karte). "Wir müssen was machen und wollen so schnell wie möglich da unten raus. Dafür müssen wir hart arbeiten, um in die Erfolgsspur zu kommen. Wenn auf Schnee gespielt wird, ist es auch ein wenig ein Glücksspiel. Wir haben eine ordentliche Vorbereitung gemacht und dass wir es können, haben wir im letzten Spiel gegen Aschersleben bewiesen", äußerte sich Heiko Gödecke.

Elf Zähler mehr auf dem Konto hat Gegner Bismark. Trainer Dirk Grempler passt dieses Spiel noch nicht so recht. "Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen, was man an den Testspielergebnissen sieht. Wir haben die Woche gut trainiert. Ich gehe davon aus, dass gespielt wird. Wir fahren dort- hin, um nicht zu verlieren. Es werden sicher schwierige Bedingungen. Wir wollen mit viel Kampf in das Spiel gehen. Das ist die Grundvoraussetzung, um erfolgreich zu sein."

Personell haben die Gäste einige Sorgen. Eric Bartsch droht länger auszufallen (Knieprobleme). Philipp Kühne hat auf Grund einer Leistenverletzung bisher überhaupt keine Vorbereitung bestritten. Sebastian Neumann, der ansonsten wieder fest zum Kader zählt, fehlt aus privaten Gründen.