In der Sachsen-Anhalt-Liga der Handballmänner hat es für das Team der SG Seehausen die nächste Niederlage mit Ansage gegeben. Im Duell mit dem Tabellenzweiten Langenweddingen hieß es daheim 18:26.

Seehausen l Die stark ersatzgeschwächten Gäste betonten von Beginn an die Abwehrarbeit. Die beherrschen sie so gut, dass dem Kontrahenten oftmals zumeist nur sehr wenige echte Torchancen geboten werden.

Das Konzept von SVL-Trainer Markus Deinert, Seehausens Mannschaft nicht zur Entfaltung von torgefährlichen Angriffen kommen zu lassen, ging besonders in der ersten Spielhälfte auf. Die Männer aus dem Landkreis Börde gingen mit 3:0, später mit 5:1 in Führung.

Gastgeber Seehausen fand Lücken in der Gästedeckung nur höchst selten. In der 18. Minute erst gab es den dritten Treffer für die gastgebende SG (Matthias Weber). Zur Halbzeitpause hieß es bereits vorentscheidend 17:8 für die Gäste aus Langenweddingen.

In der zweiten Spielhälfte konnten die Altmärker die eigene Fehlerquote minimieren. Nach einem zwischenzeitlichen 10:21 verkürzten Daniel Cornehl, Danny Fiedler und Thilo Hennigs auf 13:21.

Mangelnder Kampfgeist war Seehausens Männern, die auf den sich am Vortag beim Training offenbar schwerer verletzenden Benjamin Mittag verzichten mussten, nicht vorzuwerfen.

Doch der Gegner,, der auch noch über einen überragenden Keeper verfügt, war auch in diesem Match wieder zu stark für die Altmärker und sicherte sich schließlich einen glasklaren Auswärtserfolg.

Durch den erwarteten Erfolg des HBC Wittenberg über das Team von Germania Borne sind die Seehäuser Männer um einen Tabellenplatz nach unten gerutscht.

Seehausen: Kramer, Johannes - A. Söhnel 3, Ch. Söhnel 1, Cornehl, Hennigs 2, Fiedler 3, Arndt 1, Spöttle , Weber 4, Philipp 2.