Stendal l Im Abstiegsduell zwischen Lüderitz und Seehausen hat es beim 1:1-Remis keinen Sieger gegeben, was sich für beide auf Grund der Erfolge der Konkurrenz wohl wie eine Niederlage anfühlt. Schinne schlug Schönhausen 5:1.

SV Eintracht Lüderitz - Kickers Seehausen 1:1 (0:1). Auf sehr holprigem Geläuf war das Kellerduell wie zu erwarten kein Leckerbissen. Die Eintracht agierte auf dem schwierigen Untergrund zu umständlich, leistete sich immer wieder gefährliche Ballverluste, die Seehausen zunächst nicht zu nutzen wusste. Die erste Chance der Heimelf schlenzte Armin Damker vorbei. Auf der Gegenseite rettete Torwart Ben Paetsch zweimal gegen den durchgebrochenen Bodo Sonntag. Als Eintracht-Akteur Armin Damker über links durch war, versuchte er Keeper Wieblitz aus spitzem Winkel zu überlisten. Hier wäre ein Rückpass die bessere Lösung gewesen. Die ein wenig aktiveren Gäste gingen nach 27 Spielminuten in Front. Nach einem Einwurf verlor die Gastgeberabwehr an der Strafraumgrenze gegen Marvin Simon den entscheidenden Zweikampf. Mathias Glimm ließen die Lüderitzer im Sechzehner völlig allein - 1:0 Seehausen. Bis zum Wechsel passierte nichts mehr. Seehausen versäumte es in der Folge ein zweites Tor nachzulegen. Die Gastgeber bestraften dies mit dem 1:1 durch Stefan Lockau. "Das ist ärgerlich. Wir machen nicht das 2:0 und dann ist der einzige Lüderitzer Torschuss drin," sagte Gästecoach Dirk Schnell.

Torfolge: 0:1 Glimm (27.), 1:1 Lockau (78.).

Schinner SV Eintracht - SV Preussen Schönhausen 5:1 (2:0). "Wir hatten von der ersten Minute an den Gegner im Griff. Der Ball ist sehr gut durch unsere Reihen gelaufen," freute sich Eintracht-Coach Marc Teichert über den Sieg. Nach Foul an Steven Kroschel gab es Elfmeter für Schinne. Ole Junghans scheiterte aber an Keeper Dankert. Die Aktion warf die Eintracht nicht aus der Bahn. Durch ein Eigentor von Rico Bachmann fiel das 1:0. Neuzugang Kevin Assmann legte schnell zum 2:0 nach und sorgte auch nach dem Wechsel schnell für klare Fronten. "Wir waren zwar ersatzgeschwächt, trotzdem kann man sich besser präsentieren. Das war heute nichts", meinte Preussen-Akteur Martin Bachmann,

Torfolge: 1:0 Eigentor R. Bachmann (29.), 2:0, 3:0, 4:0 Assmann (34., 52., 55.), 5:0 Kaufmann (60.), 5:1 Strehmel (83.).