Der TuS Schwarz-Weiß Bismark hat in der Fußball-Landesliga am Sonnabend sein Heimspiel gegen den VfB Ottersleben am Ende 4:1 (3:1) gewonnen.

Bismark l TuS-Coach Dirk Grempler bewies Mut. Denn mit Jason Heidrich und Michael Fichte standen gleich zwei A-Junioren von Beginn an auf dem Platz und machten ihre Sache gut.

In der ersten Viertelstunde waren beide Mannschaften noch in der Findungsphase. Man sah den Teams die Winterpause an. Erst danach kam etwas mehr Schwung ins Spiel und die Führung für die Gäste. Nach einem Einwurf schlief die gesamte Hintermannschaft der Bismarker und Nico Köhler vollendete zum 1:0 (15.). Die Gastgeber kamen in der Folge gefährlicher vor den VfB-Kasten. Zunächst brachte ein Freistoß von Michael Metzger jedoch nur wenig Gefahr (17.). Die Möglichkeit von Christoph Grabau war da schon gefährlicher. Nach einem hohen Ball stieg er mit VfB-Keeper Sebastian Schulze zum Kopfballduell hoch und gewann ihn. Schulze schnappte sich aber das Leder noch vor der Torlinie (18.). Eine Minute später war er machtlos. Tobias Rogge traf zum umjubelten Ausgleich - 1:1 (19.). Nach einem Foul von Schulze an Felix Knoblich gab es Strafstoß für die Bismarker. Grabau trat an und scheiterte am VfB-Torwart. Schiedsrichter Marco Peters ließ den Strafstoß jedoch wiederholen, da Schulze sich zu früh bewegt hatte. Diesmal hatte Grabau seine Nerven im Griff und traf zum 2:1 (27.).

Im weiteren Verlauf spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Chancen waren auf beiden Seiten rar gesät. Mit dem Halbzeitpfiff markierte Jason Heidrich das 3:1 - Marke: "Tor des Monats". Michael Fichte brachte einen Freistoß direkt auf der Heidrich. Der Youngster nahm den Ball an und schoss ihn volley in die Maschen. Der Jubel war natürlich groß. Auch Trainer Dirk Grempler freute sich über dieses Tor. "Dass Jason so ein Traumtor gelingt, schreibt nur der Fußball", sagte er nach dem Spiel.

Die zweiten 45 Minuten waren nicht gerade ein Fußballleckerbissen. Die Gastgeber hatten die Kontrolle über das Spiel verloren, so dass sich für Ottersleben gleich mehrere gute Chancen ergaben. Doch auf Keeper Hannes Gust war Verlass. Zunächst hielt er einen Freistoß von Lukas Prenzer (60.). Danach reagierte er gegen den durchgebrochenen Marco Leschkowski ganz stark und klärte zur Ecke (65.). Wäre in dieser Phase eventuell das 2:3 gefallen, wäre es für den TuS nochmal eng geworden. Dazu kam es aber nicht, denn Martin Köhn traf nach gutem Zuspiel von Grabau zum entscheidenden 4:1. Dies allerdings drei Minuten vor Ultimo.

Der Mut der Bismarker hat sich am Ende ausgezahlt.

Torfolge: 0:1 Köhler (15.), 1:1 T. Rogge (19.), 2:1 Grabau (27.), 3:1 Heidrich (45.), 4:1 Köhn (87.).

Schiedsrichter: Marco Peters (Salzwedel).

Zuschauer: 61.