In der Handball-Nordliga sind die vier darin vertretenen Erwachsenenteams unseres Landkreises an diesem Wochenende gefordert. In heimischer Halle spielt nur Preussen Schönhausen.

Stendal l In der 1. Nordliga haben die Männer des HV Lok Stendal am Sonntag einen Auswärts-Auftritt beim Schlusslicht Möckeraner TV (4:20 Punkte) vor sich. Der Spitzenreiter aus der Altmark (22:4) hätte eigentlich schon vor Monaten daheim gegen Möckern spielen sollen, doch diese Partie sagten die Männer aus dem Jerichower Land ab.

Entgegen den Stendaler Erwartungen (zwei Siegpunkte und Rückspiel-Ansetzung in Stendal) wurde jedoch entschieden, das Spiel nachzuholen. Möckern und Stendal treffen also in dieser Saison noch zweimal aufeinander.

Am Sonntag ab 16 Uhr sind die Altmärker die Favoriten, doch nach der Auswärtsniederlage bei Fortschritt Burg und dem eher holprigen Heimauftritt gegen den MTV Weferlingen gilt es jetzt die Ärmel richtig hoch zu krempeln. "Wir müssen uns in jedem Fall kräftig steigern und dürfen die Möckeraner in keiner Weise unterschätzen. Nach Lage der Dinge können wir in Bestbesetzung auflaufen", weiß Trainer Frank Ziekau. Kontrahent Burg spielt am Wochenende gegen den unbequemen MSV 90.

In der 2. Männer-Nordliga bestreitet Preussen Schönhausen (3./22:6) heute ab 16 Uhr ein Heimspiel gegen das Team von Elbe Parey (9./11:19) und ist in der Sporthalle von Jerichow der eindeutige Favorit. Das Hinspiel endete 36:33 für Preussen.

Die Mannschaft der SG Seehausen II (11./3:27) hat es heute auswärts mit dem ganz hohen Favoriten Eiche Biederitz II (2./26:4) zu tun, der das Hinspiel in der Wischelandhalle 37:18 gewann.

In der Nordliga der Frauen trifft das Team der HSG Osterburg (10./2:22) zum vierten Mal in Folge auf eine Magdeburger Mannschaft. Diesmal ist es Gastgeber Post Magdeburg, der die Altmärkerinnen heute ab 15 Uhr empfängt. Das Hinspiel gewannen die Landeshauptstädterinnen in der Biesestadt mit 28:12 und sind auch diesmal in heimischen Gefilden der Favorit.