Tangermünde l Der Tangermünder LV hat am Sonnabend für ein kleines Beben in der Landesoberliga gesorgt. Er gewann gegen den Tabellenzweiten USV Halle. Die Hallenserinnen hätten mit einem Sieg auf den ersten Tabellenplatz springen können und so noch Chancen auf den Aufstieg gehabt. Nach der 1:3-Niederlage in Tangermünde scheint der Aufstieg für Halle in weite Ferne gerückt.

Das war Vorfeld aber nicht die Motivation der Tangermünderinnen. Vielmehr sollte endlich mal ein Sieg gegen eine große Mannschaft her und außerdem sollte auch gerade mal gegen Halle gewonnen werden. Denn das gelang dem TLV bis dato nicht.

Gegen Halle erwischten die Tangermünderinnen einen super Start. Halle schien gar nicht in der Sporthalle zu sein. Ratzfatz war der erste Satz mit 25:16 Punkten gewonnen. "Wir haben genau das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten und mit guten Angriffen für klare Verhältnisse gesorgt", schwärmte TLV-Trainer David Bäther später. Im zweiten Durchgang schienen die Tangermünder Frauen Respekt vor der eigenen Leistung zu haben. Schnell lagen sie mit zehn Punkten hinten. Bäther feuerte seinen Sechser an, das half. Zum Ende hin machten die TLV-Frauen noch Punkte und der Satz ging nur zu 19 Punkten weg. Das schien für den dritten Satz erst einmal nichts gebracht zu haben. Schnell lag Halle mit 5:0 vorn. Ein Debakel schien sich anzubahnen.

Doch dann kamen Kordua Co. in Fahrt. Zum 15:15 gelang der Ausgleich und dann lag der TLV mit 23:19 vorn. Unglaublicherweise machten die Gäste dann Punkt um Punkt und hatten sogar Satzball. Den wehrte der TLV ab. Die Halle stand jetzt vor Spannung. Die Gäste spielten konzentriert weiter und erzwangen einen zweiten Satzball, den sie wieder nicht verwandelten. Kurz darauf lag der TLV vorn und machte den Sack zu.

Halle war gebrochen und verlor auch den dritten Satz.

Im anschließenden zweiten Spiel gegen den Tabellenvorletzten Magdeburger SV hatten die Frauen aus der Elbestadt ganz viel Mühe. Das Spiel gegen Halle war einfach zu intensiv. Den ersten Satz schenkte der TLV zu neun Punkten ab und lag später nach Sätzen 1:2 hinten. Mit ganz viel Moral schaffte der TLV noch den Tiebreaksieg. "Mehr war einfach nicht drin", sagte ein zufriedener David Bäther später.

Tangermünder SV: Kordua, Arndt, Lieberenz, Sidorf, Flügler, Schröder, Buhk, Wienecke, Krebs.

Ergebnisse: Tangermünder LV - USV Halle 3:1 (25:16, 19:25, 27:25, 25:20), Tangermünder LV - Magdeburger SV 3:2 (9:25, 25:18, 17:25, 25:20, 15:13).