In der Fußball-Verbandsliga haben die Nachwuchsteams des 1. FC Lok Stendal nicht nur Grund zur Freude gehabt. Während die B-Junioren einen 2:0-Arbeitssieg über Tabellenschlusslicht SV Braunsbedra verbuchen konnten, mussten sich die A-Junioren mit 1:2 beim Blankenburger FV geschlagen geben.

Stendal l Für die Stendaler B-Junioren stand eine vermeintlich leichte Aufgabe auf dem Programm, denn mit dem SV Braunsbedra war der punktlose Tabellenletzte zu Gast.

Doch das erwartete Schützenfest blieb aus und die Partie glich einem wahren Krampf, der niemanden so richtig zufriedenstellen konnte. "Das war heute ein ganz schwacher Auftritt. Statt den Gegner zu dominieren und Selbstbewusstsein zu tanken, haben wir uns dem Spielniveau von Braunsbedra angepasst", fasste Trainer Kai Lemme zusammen.

Und dies war nun wirklich nicht sonderlich hoch, da sich die Gäste fast ausschließlich in der Defensive befanden und nur sehr selten zum Konter ausschwärmten.

Die Rolandstädter machten sich hingegen das Leben selbst schwer und ließen beste Torgelegenheiten ungenutzt. Erst nach einem Freistoß war Tim Seidel-Holland der Nutznießer und markierte das 1:0.

Doch auch in der Folgezeit verbesserte sich das Spiel der favorisierten Hausherren nicht. Fehlpässe, Unstimmigkeiten und Unkonzentriertheiten bestimmten das Bild. Ein besserer Gegner hätte dies sicher bestraft, doch der SVB hatte nicht die nötigen Mittel. Für den Schlusspunkt der Begegnung sorgte schließlich Kapitän Florian Stark, der die Kugel per direktem Freistoß in die Maschen setzte und somit zumindest den 2:0-Endstand unter Dach und Fach brachte.

Nach dem ungefährdeten 6:0-Heimsieg in der Vorwoche ging es für die A-Junioren des 1. FC Lok nun zum Blankenburger FV.

Um mit Spitzenreiter Salzwedel Schritt zu halten, wollte man auch im Harz die drei Punkte einfahren. Dieses Vorhaben nahm die Elf von Ralf Troeger auch vom Anpfiff weg in Angriff und drückte dem Spiel ihre Note auf.

Nach 21. Spielminuten belohnte Max Salge seine Jungs mit dem 0:1. Doch fortan geriet der Lok-Motor ein wenig ins Stottern. Zu selten fand man den Weg vor das Gehäuse der Blankenburger, auch weil die Gastgeber das Geschehen nun clever vom eigenen Strafraum weghielten.

Im zweiten Durchgang war keine Minute gespielt, als der BFV wie aus dem Nichts den Ausgleich markierte. Die Lok-Kicker waren nun bemüht weitere Treffer nachzulegen, doch oftmals war gegen die vielbeinige und gut verteidigende Hintermannschaft der Harzer kein Durchkommen oder man wusste beste Chancen nicht zu nutzen.

So kam es, wie es kommen musste: In der Schlussminute erwischte Blankenburg die Rolandstädter eiskalt und setzte den Lucky Punch zum glücklichen 2:1-Sieg.

Lok Stendal B-Junioren: Möller - Scheer, Stark, Wolff, Braunschweig, Schmidt (67. Lemme), Adam, Ahrendt (48. Becker), Seidel-Holland, Lutzki (75. Kramer), Kaul.

Torfolge: 1:0 Seidel-Holland (21.), 2:0 Stark (78.).

Lok Stendal A-Junioren: F. Schröder - Winkel, Mahrhold, Schönburg, Ehricke, Bubke, Klukas, R. Schröder, Salge, Seidl, Lingnau (78. Paege).

Torfolge: 0:1 Salge (21.), 1:1 (46.), 2:1 (90.).