In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, erwartet der SV Medizin Uchtspringe den Tabellenführer Blau-Gelb Goldbeck.

Stendal l In Uchtspringe freut man sich schon im Vorfeld auf diese Partie.

"In erster Linie freuen wir uns auf das Spiel gegen Goldbeck. Ich hoffe, dass uns das letzte freie Wochenende nicht aus dem Rhythmus gebracht hat, denke aber, dass die Mannschaft ausgeruht ist und wir mit viel Freude vor allem Wiedergutmachung zum Hinspiel, was wir absolut verdient durch individuelle Fehler verloren haben, betreiben. Wir wissen um die Schwere der Aufgabe", sagt Uchtspringes Trainer Jörn Schulz im Vorfeld.

Bei Uchtspringe fehlten die gesperrten Spieler Sebastian Lilge und Christoph Scheel. "Ich habe mir vergangene Woche Goldbeck ansehen können und hoffe, dass ich durch meine gesammelten Erkenntnisse mit meiner Mannschaft den Spitzenreiter in Schwierigkeiten bringen kann. Wir wollen versuchen, das Spiel zu gewinnen, um unser Ziel am Saisonende, ein Platz unter den ersten fünf Mannschaften, zu erreichen. Goldbeck hat ein erfahrenes Team und wir müssen für einen Sieg an unsere Grenzen gehen", erklärt Schulz weiter. Bei den Blau-Gelben ist Michael Giese nach seiner gelb-roten Karte gesperrt.

"Ich kenne Potzehne überhaupt nicht. Es wird eine schwere Angelegenheit. Die Teams unter uns punkten. Da müssen wir aufpassen", sagte Möringens Trainer Heino Kühne. Der MSV muss bei dem Match in der Westaltmark auf Mathias Reiter (verletzt), Stefan Bathke und Marten Klewitz (beide Studium) verzichten. Potzehne musste zuletzt nach einer Erfolgsserie eine Niederlage gegen Krüden/Groß Garz einstecken und pfeift personell aus dem letzten Loch. Bei der letzten Auswärtspartie mussten schon etliche Akteure von den Altherrren mit ran.

In Beetzendorf kommt es zum absoluten Kellerkick. Der heimische MTV erwartet Uenglingen. Für beide Vertretungen sieht es im Kampf um den Klassenverbleib ziemlich düster aus. Die Viktoria hat in allen drei Spielen nach der Winterpause zwar nicht enttäuscht, aber nur ein Punkt geholt. Da ist bei vier Zählern nichts mehr zu retten. Trotzdem werden die Ostaltmärker in Beetzendorf alles geben. Der MTV verschenkte ebenfalls im Schlussgang der letzten Partien seine Zähler. Bei zehn Punkten Rückstand zum rettenden Ufer ist es für die Westaltmärker ebenfalls schon der letzte Strohhalm, nach dem sie greifen.

Das Jahr 2015 ist für Rot-Weiß Arneburg bisher kein gutes. Verschenkte die Forstreuter-Elf in den ersten beiden Partie Zähler durch verschossene Elfer, folgte in der Vorwoche eine satte 1:5-Klatsche in Liesten. "Es hat zuletzt einfach nicht gepasst und Liesten war gnadenlos effektiv. Wir müssen sehen, dass wir den Schalter wieder umgelegt bekommen", meinte Arneburgs Akteur Julien Maier. Nicht zur Verfügung stehen den Elbestädtern Oliver Nagel, Hermann Huchthausen, Michael Blume und Andy Schönke. Gegner Salzwedel hat dagegen einen Lauf, holte trotz langer Unterzahl bei Spitzenreiter Goldbeck einen Punkt. In dem Spiel sah Raik Zipperling den roten Karton und ist damit gesperrt.

Die Sorgen der Dobberkauer Preußen sind ebenfalls sehr groß. Mit Thomas Feibig fällt nach Lars Lewi die nächste Säule komplett weg. Um so wichtiger war es, die wichtigen Zähler aus Uenglingen einzuheimsen. Seine vier Spiele Sperre hat Marco Schönhoff abgesessen und kann gegen Havelberg wieder mitwirken. Vielleicht geht ja für die Preussen auch was gegen die Domstädter, bei denen es nach der Winterpause auch nicht gerade rund läuft. Trainer Hagen Walther mahnt sein Team vor dem morgigen Gegner: "Dobberkau ist eine Mannschaft, die in erster Linie von der Athletik und Geschlossenheit lebt. Man darf mit Sicherheit diesen Gegner nicht unterschätzen, zumal er ein Heimspiel hat. Bei uns sind Anspruch und Wirklichkeit nicht so richtig im Einklang." Gesperrt beim FSV ist Mario Gieseler.

Ein Sechspunktespiel dürfte das Match zwischen Tangerhütte und Krüden/Groß Garz sein. Beide Vertretungen stehen gerade über dem Strich der Abstiegszone, haben aber Dobberkau im Nacken. "Wir wollen die drei Punkte, aber die werden wir nicht geschenkt bekommen", lautet die Aussage von Germania Coach Vasco Lühmann. Der muss auf Dennis Tiefenbach verzichten. Zudem sind Daniel Rapczinski, Frederic Gürtler, Tim Reiter und Carsten Knackmuß angeschlagen.

Der Punktgewinn in Havelberg dürfte aber Selbstvertrauen gebracht haben. Doch auch der Gegner Krüden/Groß Garz reist keineswegs unzufrieden an, denn ein Heimsieg gegen Potzehne ist bestimmt keine Euphoriebremse. Trainer Axel Prycia hat wegen der Aufstellung einige Sorgenfalten: "Wir haben angeschlagene und grippekranke Spieler. Darum weiß ich noch nicht, wer auflaufen kann. Es wird auf keinen Fall leicht in Tangerhütte."

Im Niemandsland der Tabelle steht der SSV Havelwinkel Warnau. Auf den Magen dürfte dem Team aus der ostelbischen Region die letzte Partie geschlagen haben. Gegen starke Letzlinger schoss die Posorski-Elf vier Tore, kassierte aber trotzdem eine Niederlage. Mit Liesten reist erneut ein gefährlicher Gegner an, der zuletzt mit gnadenloser Effektivität gegen Arneburg glänzte und mit Ausnahme der Partie in Letzlingen (0:4) zuletzt reichlich Punkte eingefahren hat.

Im achten Spiel der Landesklasse treffen Heide Letzlingen und der SSV Gardelegen aufeinander. In dem Nachbarschaftsderby steckt immer ordentlich Brisanz. Zudem können die Heidekicker mit einem vollen Erfolg Tabellenführer Goldbeck von Thron stoßen. Aber auch Gardelegen würde mit einem Sieg den Blick noch Richtung Spitze schärfen. Es ist also alles angerichtet für ein rassiges Match.