Die Kicker des Kreveser SV bleiben die Derbykönige der Ostaltmark in der Fußball-Landesliga. Gegen den TuS Bismark gab es nach zweimaligem Rückstand einen knappen 3:2-Heimerfolg.

Krevese l Die 160 Zuschauer sahen ein Derby, das bis auf zwei, drei rustikale Fouls fair und friedlich verlief.

Die Begegnung begann mit einer kalten Dusche für die Hausherren. Tino Krüger traf bei einem Rettungsversuch im eigenen Strafraum Alexander Mayer am Kopf. Zurecht zeigte Schiedsrichter Michael Müller auf den Punkt. Carlo Rämke nutzte die Gelegenheit zum 1:0.

Die erste Torannäherung des Gastgebers durch Marius Weihrauch landete in den Armen von Torwart Hannes Gust. Nach 14 Minuten war der TuS-Keeper aber geschlagen. Christian Bissinger steckte auf Marius Weihrauch durch, der präzise von der Strafraumgrenze zum 1:1 einnetzte. Kurz darauf unterschätzte Gust einen Eingabe, hatte aber Glück das Jan-Peter Ernst daneben köpfte. Danach spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab, ohne größere Vorteile für ein Team. Erst nach 37 Minuten lag ein Treffer in der Luft. Doch Kreveses Torwart Björn Diezel fischte den Freistoß von Carlo Rämke aus dem Torwinkel.

Kurz vor dem Seitenwechsel gab es für den KSV noch die Führungschance. Aus spitzem Winkel scheiterte Marius Weihrauch an Hannes Gust, der zum Eckball klärte. So hieß es leistungsgerecht 1:1.

Aus der Halbzeit kamen die Gäste besser raus, bestimmten zunächst die Musik. Carlo Rämke fackelte bei einem Schuss aus der Drehung nicht lange. Diezel hielt aber sicher. Offensive gab es zunächst vom Gastgeber nicht zu sehen.

Nach 57 Minuten musste Krevese den nächsten Rückstand verdauen. Ein Eckball wurde zunächst geklärt. Bei der zweiten Welle flankte Michael Metzger ungehindert. Steven Hohmeier verlängerte das Streitobjekt. Hinter ihm stürzte Torwart Diezel raus und die Kugel flog über ihn in den eigenen Kasten. Bismark kontrollierte weiter das Match, ließ in Tornähe aber den echten Punch vermissen.

Die Hausherren wurden nur einmal gefährlich. Nach einem Freistoß fehlte Sven Hintze eine Fußspitze, um an das Leder zu kommen.

Im Schlussgang gab es die Wende. Nach einem genau getimten Ball von Philipp Kiebach in die Spitze beförderte Christian Bissinger den Ball zum 2:2 an Hannes Gust vorbei in die Maschen (79.). Vier Minuten später rückte der bis dato gute Spielleiter Michael Müller in den Blickpunkt, als nach einem geklärten Ball der Pfiff ertönte und die gelbe Karte für Felix Knoblich folgte. Müller klärte nach Schlusspfiff auf. Knoblich soll "leo" zu einem Gegenspieler gerufen haben, was ein unsportliches Verhalten ist.

Die folgende Freistoßausführung war einfach nur ein Geniestreich. Philipp Kiebach schnibbelte aus zentraler Position von der Strafraumgrenze die Kugel hoch vor das Tor. Zwei Kreveser sprangen frei zum Ball. Linksverteidiger Daniel Rix köpfte ein. Der letzte Freistoß von Carlo Rämke blieb in der Mauer hängen. Dann war Schluss. Der Sieg war ein schönes nachträgliches Geburtstagsgeschenk an Interimstrainer Andreas Thiede und Philipp Kiebach.

Krevese: Diezel - Rix, Hohmeier, Schulz, T. Krüger, Johannes, Hintze, Ernst, Kiebach, Weihrauch, Bissinger (90. Lehmann).

Bismark: Gust - Fe. Knoblich, Klose, Neumann, Köhn, Grützmacher, T. Rogge (90. Fl. Knoblich), Metzger, Mayer (70. Leutz), S. Rogge (79.Burkardt), Rämke.

Torfolge: 0:1 Rämke (4./FE), 1:1 Weihrauch (14.), 1:2 Hohmeier (57./ET), 2:2 Bissinger (79.), 3:2 Rix (83.).

Krevese gewinnt Altmarkderby

Krevese (mhd) l Zweimal lag der Kreveser SV im Landesliga-Altmarkderby zurück. Dennoch gewann der KSV gegen Bismark 3:2.

  • Kreveser SV gegen TuS Schwarz-Weiß Bismark. Fotos: Thomas Wartmann

    Kreveser SV gegen TuS Schwarz-Weiß Bismark. Fotos: Thomas Wartmann