Am morgigen Sonnabend und am Sonntag werden die Halbfinalspiele um den Altmarkpokal im Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost ausgetragen.

Stendal l Östlich der Elbe kommt es am Sonntag um 14 Uhr zum Aufeinandertreffen zweier Teams aus der Landesklasse: Der FSV Havelberg empfängt im Sportforum den SV Medizin Uchtspringe.

Der Respekt untereinander ist groß, schließlich spielen beide Teams im oberen Tabellenfeld der Landesklasse, Staffel I.

"Haben uns gut auf das Spiel vorbereitet."

"Wir haben die vergangenen Wochen ordentlich trainiert und uns auf das Spiel gut vorbereitet. Die Havelberger, die ich als eine sehr starke, technische Mannschaft und mit vielen guten Spielern schätze, wird auf ein anderes Uchtspringe als noch vor paar Wochen treffen", sagt Uchtspringes Trainer Jörn Schulz im Vorfeld. "Ob es dann am Ende für das Endspiel reicht, wird man dann am Sonntag sehen", betont er weiter.

Außer Chris Schewe (Muskelfaserriss), Max-Marten von Stachelski (verletzt) und Tino Ritter (privat verhindert) werden bei den Gästen wahrscheinlich alle Spieler an Bord sein. "Uchtspringe ist eine sehr athletische Mannschaft, die technisch und taktisch extrem gut ist. Mit Jörn Schulz haben sie einen absoluten Fachmann als Trainer. Der weiß, wie Pokal geht. Ich denke, es werden Nuancen dieses Spiel entscheiden", erklärt Havelbergs Coach Hagen Walther.

Bereits am morgigen Sonnabend (Anstoß um 14 Uhr) erwartet Kreisoberligist TuS Schwarz-Weiß Bismark II den Landesklassen-Vertreter Rot-Weiß Arneburg.

Die Bismarker warfen unter anderem die höherklassigen Teams aus Möringen und Goldbeck aus dem Wettbewerb. Das Semifinale will man deshalb angemessen zelebrieren und hat die Begegnung in ein buntes Rahmenprogramm voller Überraschungen unter dem Motto: "Fußball satt im Waldstadion" gepackt. Um 9.30 Uhr beginnen die kleinsten Kicker der G-Junioren mit ihrem großen Turnier. Zwölf Mannschaften aus zwei Bundesländern und vier Landkreisen haben sich angemeldet, um beim Mothor-Cup das beste Bambini-Team zu ermitteln. Der Wettkampf ist bis 13 Uhr geplant. Danach folgt um 14 Uhr das Halbfinalspiel der Herren.

"Wir werden die bestmögliche Mannschaft aufbieten. Ein Halbfinale will man immer gewinnen, aber wenn das Finale dann auch noch in Bismark ist, ganz besonders", sagte TuS-Trainer Jens Knoblich.

Aus der ersten Mannschaft werden sicher einige Spieler auflaufen. Felix Knoblich, Sebastian Neumann oder Erik Bartsch dürften sich morgen das Trikot überstreifen. Auch einige A-Junioren können mit dem Einsatz rechnen.

"Wir wollen das Finale erreichen, egal wie", betont Arneburgs Spieler Stefan Haupt. Die Elbestädter haben aber jede Menge personelle Sorgen.

Arbeitsbedingt fehlen Daniel Blume, Felix Könnecke, Florian Steinhagen und Hermann Huchthausen. Verletzungsbedingt dürften Oliver Nagel, Andreas Schönke und Michael Blume ausfallen. Bei Danny Gralow (Arbeit) und Stefan Haupt (angeschlagen) sind die Einsätze morgen fraglich.

Dieser ereignisreiche Tag in Bismark wird von vielen Aktionen begleitet. Neben Musik, Hüpfburgen und erstklassiger Verpflegung sind weitere spannende Überraschungen zu erwarten. Ein Fußballtag also, der es in sich hat. Nach dem Pokalfight lädt der TuS dann alle Helfer der Hallensaison ein, um mit ihnen eine Party zu feiern.