Großen Bahnhof gab es am späten Donnerstagnachmittag in der Stendaler Sporthalle Haferbreiter Weg. Die Boxer des neu gegründeten Vereins begrüßten mit Ulli Wegner einen weltweit bekannten und äußerst erfolgreichen Trainer ihrer Faustkämpfer-Zunft.

Stendal l Über seinen Freund Siegfried Wille kam dieser Besuch Ulli Wegners, weiterhin begleitet von OB Klaus Schmotz und Peter Güssau als guten Bekannten, in Stendal zustande.

Nach dem Tod von Kurt Kauschat im vergangenen Jahr wollten etliche Boxsport-Enthusiasten ihre Sporart im Herzen der Altmark nicht den Bach hinunter gehen lassen und gründeten einen neuen Verein, den 1. BC Altmark Stendal.

BC-Präsident Rico Festerling, Vorsitzender Christoph Schlender und ihre Mitstreiter haben in relativ kurzer Zeit mit enorm viel Enthusiasmus eine neue Struktur geschaffen und richtig viele Mitglieder gewonnen.

"Dass Ihr das hier in die Hand genommen hat, davor ziehe ich den Hut", lobte Ulli Wegner, und das war schon so etwas wie eine Ritterschlag.

Der Boxcoach hatte schon früh Beziehungen zu Stendal "Ich kannte die Fußballmannschaft von Lok nicht nur als Fahrstuhlmannschaft, sondern konnte die Aufstellung aus dem Stehgreif aufsagen. Mein erster Übungsleiter im Boxen war der frühere Stendaler Faustkämpfer Günter Müller."

Der Erfolgscoach aus dem Sauerlandstall, der nach den Olympischen Spielen von Atlanta 1996 ins Profi-Trainerlager wechselte und danach Weltmeister wie Sven Ottke und Artur Abraham formte, führte während seines Besuchs in Stendal eine Übungseinheit für vor allem junge Aktive durch. Er forderte sie dabei gehörig, aber sie und zahlreiche Zuschauer fanden ihn äußerst sympathisch.

Da ist es absolut verständlich, dass Ulli Wegner durch Rico Festerling die Ehrenmitgliedschaft im Stendaler Box-Klub angetragen wurde. Er nahm sie offensichtlich sehr gern an.

Im Anschluss an die Übungseinheit und gab es noch etliche Autogramme von und "Selfies" mit ihm. Und schließlich ein Versprechen des Gastes: "Eine Gruppe von Euch kann schon bald unserem Sauerland-Boxstall in Hamburg einen Besuch abstatten."

Wetten, das sich jetzt alle Vereinsmitglieder so richtig ins Zeug legen werden, um dabei zu sein?