Die B-Junioren des 1. FC Lok Stendal treten weiter auf der Stelle. Auch eine 2:0-Pausenführung gegen den TuS Magdeburg-Neustadt konnten die Altmärker nicht ins Ziel bringen. Am Ende hieß es 2:2.

Stendal l Somit stehen die Stendaler nach wie vor auf dem vierten Rang und verlieren weiter an Boden auf die drei Spitzenteams der Verbandsliga.

Mit einem Paukenschlag sollte die Begegnung eingeläutet werden: Lok-Stürmer Tim Seidel-Holland tauchte nach nicht einmal einer Minute vor dem gegnerischen Tor auf, konnte das Leder jedoch nicht im Kasten unterbringen. Aber auch auf der Gegenseite wurde es brenzlig, da sich auch die Landeshauptsstädter von Beginn an hellwach zeigten. Das klar aktivere, weil auch spielerisch bessere Team waren aber eindeutig die Hausherren, welche in der Anfangsphase gleich eine Vielzahl an guten Einschussmöglichkeiten verzeichnen konnten.

In der 17. Spielminute war es dann schließlich soweit: Constantin Schmidt wurde im Strafraum herrlich freigespielt und ließ sich die Chance nicht mehr nehmen. Per Heber vollendete er zur verdienten 1:0-Führung.

In dieser Phase hätten die Stendaler das Duell mit den Magdeburgern schon vorentscheiden können, auch weil unter anderem Ronny Kühn den nächsten Treffer auf dem Fuß hatte (24.). Diesen erzielte dann Topscorer Tim Seidel-Holland per Distanzschuss aus 25 Metern unter gütiger Mithilfe des TuS-Keepers. Dies war schon der 17. Saisontreffer des jungen Angreifers, der somit den vierten Platz der Torjägerliste einnimmt.

Die Gäste setzten hingegen zumeist auf Konter. Den Anschlusstreffer erzielte der TuS aber resultierend aus einem Abwehrfehler in der Lok-Abwehr. Die Elf von Trainerduo Säger/Lemme baute in der Folge mächtig ab und ließ den Gegner somit immer mehr aufkommen. Zu viele Ballverluste, zu viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau bestimmten das Bild.

Aus einer Standardsituation heraus hätte man dann auf die Siegerstraße einbiegen können, doch ein Freistoß von Kapitän Florian Stark landete an der Querlatte. Dafür klingelte es in der 70. Minute auf der Gegenseite ein weiteres Mal. Nach einem Ballverlust am eigenen Strafraum brauchte der TuS-Zehner nur noch einschieben und glich zum 2:2 aus. In der Schlussphase hatte Lok dann sogar noch Glück, dass man einen Zähler retten konnte, denn die Gäste besaßen noch zwei gute Gelegenheiten. Letztlich blieb es beim gerechten Remis. "Wir haben es verpasst, in der ersten Halbzeit den Sack zuzumachen. Nach der Pause ist uns leider nicht mehr viel eingefallen", sagte Lok-Coach Lemme.

1. FC Lok Stendal: Möller - Stark, Wolff, Braunschweig, Schmidt, Seidel-Holland, Kaul (46. Kramer), Knepper, Kühn, Becker (77. Ahrendt), Paege.

Torfolge: 1:0 Schmidt (17.), 2:0 Seidel-Holland (30.), 2:1 (43.), 2:2 (70.).