Der am vergangenen Sonnabend zum 33. Mal veranstaltete Stendaler Werfertag hatte seine Höhepunkte mit den rekordträchtigen Auftritten des Arneburger Seniorensportlers Lothar Huchthausen. Doch auch darüber hinaus gab es tolle Leistungen.

Stendal l Stark waren zum Beispiel auch Ballwurf-Weiten in den jüngeren Altersklassen. Allroundsportler Jordi Knipp vom PSV Gardelegen, der unter anderem auch im Tennis als großes Talent gilt, warf die kleine Schlagball-Kugel in seiner Altersklasse M 10 mit seinem besten Versuch 39,20 Meter weit und sicherte sich so den ersten Platz im Wettbewerb. Und das mit deutlich über fünf Meter Vorsprung.

Im weiblichen Bereich dieser Leichtathletik-Disziplin ist insbesondere die Leistung von Chantal Conrad vom Veranstalter Stendaler LV zu würdigen. Sie warf das Sportgerät im Wettbewerb ihrer AK W 11 auf satte 35,95 Meter und sicherte sich so, ebenfalls mit größerem Vorsprung, den Erfolg.

Auffällig bei der Veranstaltung war zum Beispiel, dass Vereine wie der VfL Kalbe, der LV Schinne und Germania Tangerhütte sehr kräftig um Spitzenpositionen mitkämpften. Im Fall Kalbes handelt es sich ganz offensichtlich um so etwas wie ein weiteres Aufblühen einer großen Leichtathletik-Tradition. Bei Germania Tangerhütte und in Schinne hat die Sportart erst vor wenigen Jahren richtig Fuß gefasst. Nunmehr aber steht sie dort auf sicheren Beinen und trägt sich auch deshalb, weil richtig viele sportliche Erfolge eingeheimst werden (siehe Statistik).

Nur ein Beispiel dazu: Im Speerwerfen der weiblichen Jugend U 18 war die tolle Siegerleistung von Lara Wienecke (Tangerhütte) satte 38,73 Meter. Angefeuert wurde sie im Stendaler Stadion Am Galgenberg übrigens von ihrer früheren Germania-Teamgefährtin und heutigen Volleyball-Jungnationalspielerin Luise Klein.

Nun aber noch einmal zu Lothar Huchthausen. Der seit einigen Wochen 80-Jährige stellte beim SLV-Werfertag nicht nur einen Weltrekord seiner Altersklasse im Speerwurf auf (40,68 Meter), sondern verbesserte auch die deutsche Bestmarke im Kugelstoßen auf 13,70 Meter. Dabei fiel auf, dass er mit sein fünf gültigen Versuchen stets über dem alten nationalen Rekord lag. Seine geringste Weite im Wettbewerb war 13,51 Meter, gleich zweimal wurden 13,69 Meter gemessen - was für eine Konstanz.

Mehr Ergebnisse gibt es in einer der nächsten Ausgaben.

   

Bilder