In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, steht am heutigen Sonnabend der 27. Spieltag auf dem Programm.

Stendal l Sollte Heide Letzlingen sein Gastspiel bei Eintracht Salzwedel gewinnen und Blau-Gelb Goldbeck auf heimischem Geläuf dem SSV 80 Gardelegen unterliegen, wäre der Kampf um den Staffelsieg bei dann neun Zählern Abstand drei Spieltage vor Schluss wohl entschieden.

SV Blau-Gelb Goldbeck - SSV 80 Gardelegen (SR: Amin Hamidi). Eine vorzeitige Entscheidung wollen die Ostaltmärker auf jeden Fall verhindern und alle drei Punkte daheim behalten. Im Hinspiel rangen die Gardelegener den damaligen Spitzenreiter aus Goldbeck 3:2 nieder. Damit hat die Kahlow-Elf noch eine Rechnung offen

Für Gardelegen geht es noch um Rang drei. "Wir wollen die schlechte Leistung aus der Vorwoche gegen Möringen (0:2/Anm. der Redaktion) wettmachen. Da hat mir die Einstellung nicht gefallen. Die Systeme der beiden Teams ähneln sich, von daher erwarte ich ein interessantes Spiel", erklärt SSV-Trainer Norbert Scheinert. Sowohl Goldbeck als auch Gardelegen legen ihren Fokus auf eine sichere Viererkette und lauern auf schnelle Konter. Tobias Thielitz wird Gardelegen nicht zur Verfügung stehen.

SV Liesten - SV Germania Tangerhütte (SR: Torsten Felkel). "Wir haben uns schon die drei Punkte vorgenommen, doch das wird sicherlich kein Spaziergang. Tangerhütte wird durch den Vorwochensieg Selbstvertrauen getankt haben und versuchen, auch uns ein Bein zu stellen", sagt Liestens Mannschaftsleiter Dietrich Timm. Gegen die offensivstarken Germanen, die sich auf Rang zwölf noch im Kampf um den Ligaverbleib befinden, ist der Einsatz des angeschlagenen Spielertrainers Lucas Bresch noch ungewiss.

SV Grün-Weiß Potzehne - SV Preußen Dobberkau (SR: Daniel Feist). So schwer die Aufgabe auch ist, Dobberkau muss punkten, um im Kampf um den Klassenerhalt weiter mitzumischen. Für Potzehne auf dem zehnten Rang geht es um nichts mehr. Die Priorität hat der Kreispokal. Dort müssen Niebuhr Co. im Halbfinale gegen den Kreisoberligisten Jävenitz ran. "Darauf legen wir nun unseren Fokus, jeder kann sich ab sofort dafür anbieten", hatte Bremse bereits in der Vorwoche gesagt. Stephan Niebuhr, Nico Wehrmeister und auch Eugen Schunaew kehren in den Kader zurück, weiterhin fehlen wird der rotgesperrte Fabian Kretzschmann. .

SV Medizin Uchtspringe - MTV 1880 Beetzendorf (SR: Christoph Rückmann). Die Planungen für die Kreisoberliga haben in Beetzendorf bereits begonnen. Angesichts der zehn Punkte Rückstand vier Spieltage vor Saisonende dürfte für den MTV nichts mehr zu holen sein. "In Uchtspringe rechne ich mir nichts aus, die haben mich im Hinspiel wirklich überzeugt", denkt Trainer Mayk Zürcher eher ungern an das 2:5 in der Hinserie zurück. "Wir wollen die Serie nun tapfer zu Ende spielen und im kommenden Jahr möglichst wieder aufsteigen", verrät Zürcher. Auch bei einem Abstieg würde die Mannschaft weitestgehend zusammen bleiben, aller Voraussicht nach beendet Torhüter Christian Hundt berufsbedingt seine Laufbahn. "Wir werden jetzt bald erste Gespräche für die neue Saison führen", kündigt der MTV-Coach an. Gegen den Rangdritten aus Uchtspringe werden Sebastian Eder, Timm Müller und Tino Fricke definitiv fehlen, während auch Tim Stapel und Michael Peters womöglich nicht mitwirken können.

SV Krüden/Groß Garz - FSV Havelberg (SR: Bernd Manecke): Nach der doch überraschenden 0:1-Niederlage in Uenglingen ist der morgige Gastgeber wieder mittendrin im Abstiegskampf. Da Lok in der Verbandsliga erst am Sonntag spielt, dürfte Sven Körner, der dem Team Sicherheit geben könnte, auflaufen. Im Hinspiel hielt Krüden/Groß Garz lange mit, verlor dann aber noch klar.

Möringer SV - Viktoria Uenglingen (SR: Heinz Schwarzlose): Keine Frage, die Möringer, die einen Lauf haben, sind in dieser Partie deutlicher Favorit. Zuletzt gab es einen 2:0-Sieg in Gardelegen und davor einen 3:0-Erfolg gegen Warnau. Für die Gäste sollte es darum gehen, den 1:0-Sieg aus der Vorwoche zu bestätigen.

Rot-Weiß Arneburg - SSV Havelwinkel/Warnau (SR: Elfi Schwander): Beide Mannschaften haben die vergangenen beiden Spiele verloren. Es spricht jedoch vieles für die Arneburger, die beim 2:3 in Letzlingen dem Favoriten lange Paroli geboten haben. Die Gastgeber wollen im Rhythmus bleiben, schließlich haben sie ja noch das Altmarkpokalfinale vor Augen.