Von Wolfgang Seibicke

Stendal. Nach dem Ausfall des Heimspiels gegen Edelweiß Arnstedt (Nachholtermin steht noch nicht) blicken die Verbandsligakicker des 1. FC Lok Stendal auf die nächste Begegnung. Die führt sie am Sonnabend zu Romonta Amsdorf. Dort müssen sich die Altmärker auf einen kampfstarken Kontrahenten einstellen.

Schon jetzt steht fest, dass Mittelfeldspieler Terry Galloway an dieser Partie nicht teilnehmen kann. Er hat sich nämlich eine Wadenbeinprellung am rechten Bein zugezogen.

Positiv für Trainer Volkan Uluc und das Team ist hingegen, dass der zuvor mehrere Wochen lang verletzte Maximilian Butze wieder im Mannschaftstraining steht. Er wird wahrscheinlich am Sonnabend spielen können. Eventuell bilden Franz Erdmann und er ein "Sechser"-Gespann. Martin Gebauer könnte so weiter rechts spielen.

Innerhalb der nächsten beiden Wochen erwartet Lok die Spielgenehmigung für den Nigerianer Henry Alika.