Thale. Der VfB Germania Halberstadt II ist seiner Favoritenrolle im Harzderby der Fußball-Landesliga beim SV Stahl Thale gerecht geworden. Nach Anlaufschwierigkeiten und einem 2:1-Rückstand zur Pause verdiente sich die Vandreike-Elf mit einer deutlichen Leistungssteigerung in Durchgang zwei den 5:2-Auswärtssieg.

Obwohl der Germania-Coach seine Elf gewarnt hatte, fanden die Gäste in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel. Ein Fehler von Gil da Rocha Nunes, der nicht energisch genug zum Ball ging, führte zum frühen Rückstand. Alexander Lucas hob das Leder aus halbrechter Position unhaltbar ins lange Eck (6.). Die Halberstädter taten sich auch in der Folgezeit mit der aggressiven Spielweise der Stahl-Kicker schwer, die beiden Stürmer des VfB waren gut zugestellt.

Dennoch hatte Florian Köhler in der 12. Minute die erste gute Chance für die Gäste. Nur vier Minuten später glich Friedrich Reitzig nach einer energischen Balleroberung und überlegtem Schuss mit dem Außenriss zum 1:1 aus. Die Thalenser zeigte sich aber wenig beeindruckt und boten den Gäste mit viel Kampfgeist und Laufbereitschaft Paroli. Lohn hierfür war der erneut Führungstreffer in der 39. Minute. Nach einer Flanke schaute die VfB-Abwehr zweimal untätig zu, nach einer ungehinderten Kopfballverlängerung vollendete Andy Drechsel den Ball zur 2:1-Führung. Die Halberstädter fanden bis zur Pause keine Mittel, die körperlich gut gegenhaltende Thale-Defensive in Gefahr zu bringen.

In der Kabine fand Ingo Vandreike mit seiner lautstarken Ansprache die richtigen Worte, nach Wiederanpfiff spielten seine Schützlinge so, wie es der Germania-Coach von Beginn an erwartet hatte. Nach einer Eingabe von Marcus Schwarzenberg und Reitzigs Kopfballverlängerung glich Florian Köhler zum 2:2 aus (53.), nur drei Minuten später traf der VfB-Stürmer die Querlatte. Nach gut einer Stunde Spielzeit belohnte Köhler die stärkste Phase der Gäste mit dem Führungstreffer. Erneut hatte Reitzig die Vorarbeit geleistet.

Danach hatte die Vandreike-Elf das Spiel im Griff, Reitzig beseitigte mit tollem Sololauf zum 4:2 die letzten Zweifel am Halberstädter Sieg. Bei den Thalensern schwanden nun sichtlich die Kräfte, das laufintensive Spiel der ersten Halbzeit hatte seine Spuren hinterlassen. Nachdem Köhler ein zweites Mal nur die Querlatte traf, legte Kai Rathsack vier Minuten vor Schluss nach mustergültiger Vorarbeit von Steffen Höbbel zum 5:2 nach. In der Nachspielzeit hätte Rathsack sogar das halbe Dutzend voll machen können, doch er scheiterte an Stahl-Keeper Axel Schröder. Anderenfalls wäre der Sieg gegen nie aufsteckender Gastgeber auch etwas zu hoch ausgefallen.

SV Stahl Thale: Schröder - Tietze, Öhlmann, Wienert, Krause (75. Michaelis), Ahlers (30. Geuer), Schumann, Drechsel, Lucas, Hägemann, Engel (67. Stange);

VfB Germania Halberstadt II: Löffke - Hlady, Möller, G. Lorenz, Rumlich, Höbbel, Schwarzenberg (56. Neuhaus), da Rocha Nunes, Rathsack, Köhler, Reitzig (78. Hufmüller);

Torfolge: 1:0 Alexander Lucas (6.), 1:1 Friedrich Reitzig (17.), 2:1 Andy Drechsel (39.), 2:2, 2:3 Florian Köhler (53., 61.), 2:4 Friedrich Reitzig (74.), 2:5 Kai Rathsack (86.); Schiedsrichter: Peter Bree (Ummendorf); Zuschauer: 85.