Osterburg (wse). Wenn Sportler bisweilen die Sportart wechseln und sich in anderen Disziplinen versuchen, dann muss das nicht zwangsläufig dazu führen, dass sie in fremden Gefilden "unter die Räder" kommen.

Ein Beispiel dafür hat am Sonnabend gleich ein Trio der "Männer in Weiß" abgeliefert.

Tennisspieler Jens Hetfleisch sorgte bei der 9. Osterburger Schlammschlacht über die Jedermann-Distanz für eine große Überraschung. Der Osterburger wurde Gesamtdritter und bester Altmärker, verwies manch Triathleten auf die Plätze. Das Geheimrezept des 35-jährigen Junggesellen: "Ich versuche alle Wege, wenn möglich, mit dem Rad zu erledigen und lasse das Auto stehen." Glen Maurer und Michael Küssner rundeten mit Top-Ten-Platzierungen das erfolgreiche Abschneiden der Osterburger Tennisspieler ab.