Grieben (fko). Im Kellerduell der Fußball-Kreisoberliga hat sich der SV Grieben 3:0 (1:0) gegen Eintracht Lüderitz durchgesetzt.

Damit haben sich die Griebener im Abstiegskampf etwas Luft verschafft, für Tabellenschlusslicht Lüderitz wird sie dagegen immer dünner.

Es war insgesamt ein kampfbetontes Spiel, das aber von beiden Seiten betont fair geführt wurde. Dazu kam im Duell der beiden Vertreter aus dem Altkreis Tangerhütte eine sehr gute Schiedsrichterleistung.

David Hoffart brachte die Platzherren nach Hellwig-Eckball per Kopf noch vor der Pause 1:0 in Front. Nino Witte erhöhte die Führung in der 76. Minute auf 2:0. Schließlich war es erneut Witte, der den Sack zuband.

Griebens Trainer Frank Tabbert, der vor dem Spiel Lüderitz als Angstgegner titulierte, sagte: "Es war ein verdienter Sieg. Er hätte noch höher ausfallen müssen."

Lüderitz-Trainer Ralf Borstel meinte: "Durch das Fehlen von vier Stammspielern waren wir in der Breite nicht gut genug aufgestellt. Der Sieg von Grieben war verdient. Wir spielen bis zum Ende um den Verbleib in der Kreisoberliga."

Torfolge: 1:0 David Hoffart (43.), 2:0, 3:0 Nino Witte (76., 81.).