Stendal (fko). In der Hallenser Sportschule hat der Trainerlehrgang des Landesringerverbandes Sachsen- Anhalt stattgefunden.

Der RSV Stendal 07 entsandte eine fünfköpfige Delegation (Mario Paulsen, Jan Rotenburg, Mario Klitsch, Edmund Merz und Toni Kulbida), die intensiv zu den Neuerungen geschult wurde.

Rund 40 Übungsleiter aus allen Vereinen waren der Einladung von Landestrainer Bernd Radschunat in die Saalestadt gefolgt. Es wurden Videoszenen von der Europameisterschaft in Sarajevo analysiert. Anschließend folgte die Unterweisung und eine Diskussion über Regelanpassungen.

Bei einer Trainingseinheit erklärte Jugendreferent Robert Fuchs neue Erkenntnisse. Am Abend fand ein Erfahrungsaustausch zwischen den Trainern statt.

Die Technikunterweisung im Stand- und im Bodenkampf geschah in Kleingruppen. Durch die individuellen Erfahrungen eigneten sich die Teilnehmer noch die eine oder andere Variation eines Wurfes oder Griffes an.

Die anwesenden Trainer waren sich einig, dass künftig verstärkt sportpsychologische und pädagogische Konzepte in den Trainingseinheiten angewendet werden Sie werden die Trainingsalltag attraktiver und abwechslungsreicher gestalten.

Der RSV Stendal 07 legt viel Wert auf gut geschulte Übungsleiter. In jeder Situation soll angemessen und fair reagiert werden.

Besonders stolz ist der Verein, dass mit Edmund Merz und Toni Kulbida zwei junge Mitglieder an diesem Lehrgang teilgenommen haben. Hoffentlich entwickeln sie ihre Trainerfähigkeiten weiter und können bald selbst Sportler anleiten.