Stendal (mku). In der Landesliga muss die D-Juniorenmannschaft von Saxonia Tangermünde weiter auf ein Erfolgserlebnis warten.

Die Altmärker unterlagen bei Börde Magdeburg 0:1. Der 1. FC Lok Stendal bleibt nach dem 7:0-Erfolg gegen die SG Angern/Rogätz/Loitsche/Zielitz Spitzenreiter der Liga.

Börde Magdeburg - Saxonia Tangermünde 1:0 (1:0). Die Elbestädter sind nicht zu beneiden. Wie schon in den Wochen zuvor spielten die Gäste auch wieder gut mit, wurden für den kleinsten Fehler aber bestraft. So rückten die Tangermünde zu weit auf. Börde fing das Leder ab und hatte leichtes Spiel. Keeper Jonathan Lukas war zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball, doch die Murmel fand den Weg ins Tor. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. In einem Spiel zwischen den Strafräumen blieben wirkliche Einschussgelegenheiten Mangelware. Saxonen-Coach Heiko Nette: "Es ist ärgerlich. Wir haben hier sehr gut mitgespielt und unnötig einen Zähler verschenkt. Der Mannschaft muss ich dennoch meinen Respekt aussprechen. Die Moral hat gestimmt. Wenn wir dieses Engagement beibehalten, werden wir auch wieder Partien für uns entscheiden."

Tangermünde: Lukas - Beese, Nette, Fahrenholz, Braunschweig, Konau, Flehmer, Kleine-Horst (Lüneburg).

Tor: 1:0 (12.).

SG Angern/Rogätz/Loitsche/Zielitz - 1. FC Lok Stendal 0:7 (0:2). Gegen sehr tief stehende Gastgeber hatten die Lok-Kicker nur in der Anfangsphase leichte Probleme. Mit der Bude zur Führung für Lok durch Torjäger Pascal Rudowski war der Bann gebrochen und das Spiel lief nur in eine Richtung. Das Leder zirkulierte gut in den Reihen der Stendaler, die sich Möglichkeit um Möglichkeit erspielten. Die harmlosen Gastgeber verbuchten hingegen nicht eine wirkliche Einschussgelegenheit auf ihrem Konto. Joe Näpfli legte noch vor dem Gang in die Kabinen nach. Anschließend hatten die Gäste leichtes Spiel. Sie schraubten das Ergebnis bis auf 7:0 in die Höhe, wobei bei besserer Chancenverwertung noch der ein oder andere Treffer mehr drin gewesen wäre.

Stendal: Lemme - Verenkotte, Günther, Lutzki, Stark, Rudowski, Näpfli, Boehm (Schmidt, Möller).

Torfolge: 0:1 Rudowski (13.), 0:2 Näpfli (23.), 0:3 Rudowski (32.), 0:4 Lutzki (33.), 0:5, 0:6 Stark (43., 45.), 0:7 Rudowski (59.).