Eine der wenigen regionalen Handball-Veranstaltungen im Monat April geht am Sonntag in der Wischelandhalle von Seehausen über die Bühne. Dort empfangen die Männer der heimischen SG das Team der SG Spergau. Spielbeginn ist um 16.30 Uhr.

Von Wolfgang Seibicke

Seehausen. Von der Papierform her spricht in diesem Punktspiel der Sachsen-Anhalt-Liga alles für die Gäste. Die in der Hinrunde mit 40:24 gegen die Seehäuser klar dominierten. Sie sind Tabellenfünfter und weisen ein Punktekonto von 25:17 sowie eine Tordifferenz von +55 aus. Der Gastgeber ist Rangzwölfter mit 12:26 Zählern sowie einer Tordifferenz von -76.

Spergau ist eine der leistungsstabilsten Mannschaften des Klassements. Seine Erfolge fuhr das Team zumeist zu Hause ein. Die letzten Spergauer Auswärtsergebnisse hingegen lauten: Haldensleben 28:33-Niederlage, Langenweddingen 19:21-Niederlage, Jessen 31:25-Sieg.

Speziell die sehr knappe Niederlage bei den ganz besonders heimstarken Langenweddingern ist Gradmesser für die Spergauer Stärke.

Seehausens Mannschaft gibt jedoch deswegen nicht etwa vorher klein bei. Die Wischestädter um Trainer Thomas Hennigs haben nämlich in den letzten Wochen einen Leistungssprung nach oben gemacht. In den letzten fünf Spielen verlor die SG-Mannschaft nämlich nur ein einziges Mal (30:40 gegen Spitzenreiter Piesteritz), spielte zweimal remis (Güsen, Calbe) und schlug an dem Doppelspieltag-Wochenende Schönebeck (29:21) und Wernigerode (27:26).

"Im Hinspiel zeigte uns Spergau klar unsere damaligen Grenzen auf. Bis auf die Torhüterleistung wurde von uns eindeutig zu wenig gezeigt", so SG-Coach Thomas Hennigs.

Er weiß, dass der Kontrahent sehr ausgeglichen besetzt ist, konsequent auch über die Außen den Torabschluss sucht und im Gegenstoß mit Präzision besticht.

Doch die Seehäuser sind in diesen Wochen nicht mehr zu vergleichen mit der Truppe vom Hinspiel. Sie hat sich im Saisonverlauf deutlich gesteigert, spielt im Angriff entschieden variabler als zuvor und - was besonders für die Zuschauer schön ist - dadurch auch attraktiver.

Im Heimmatch am späten Sonntagnachmittag ist die SG-Mannschaft in Bestbesetzung zu erwarten.