Tangermünde (wse). Die neugebildete Frauenfußballmannschaft von Saxonia Tangermünde hat am Sonntag ihr erstes Spiel auf Großfeld gegen den FSV Havelberg (Altmark-Wendland-Liga) bestritten. Bei schönem Wetter fanden etwa 100 Zuschauer den Weg ins Stadion.

War dem Team vor dem Spiel ihre Nervosität noch anzumerken, konnte davon während der Partie keine Rede mehr sein.

In der 15. Minute verbuchte Saxonia die erste Torchance. Delia Buchhorn wurde am Strafraum angespielt, zögerte nicht und schoss einen scharfen Ball auf das gegnerische Tor. Leider zu zentral, dennoch hatte die Torhüterin einige Probleme, diesen strammen Schuss zu klären. Nochmals schoss Buchhorn in der 17. Minute aus spitzem Winkel, allerdings knapp rechts am Tor vorbei. Danach stand die Verteidigung der Gäste wieder sicherer und das Spiel verlagerte sich zwischen die beiden Abwehrreihen.

In der 32. Minute die nächste gute Chance für den Gastgeber. Sandra Albrecht spielte Anna Dittberner zentral an, die mit guter Übersicht zu Justine Nette weiterleitete. Sie stand plötzlich frei vor der Havelberger Torhüterin und wollte es zu genau machen und schob den Ball links am Tor vorbei. Kurz vor der Halbzeit die größte Chance des Spieles für die Heim-Mannschaft. Einen Freistoß aus 20 Metern knallte Brigitta Delakowitz an die Latte, der Ball landete danach in den Händen der Torhüterin.

Die zweite Halbzeit war zu Beginn durch einige Wechsel geprägt. Beide Trainer gaben allen Spielerinnen die Möglichkeit für einen Einsatz. So waren Torchancen Mangelware. Beide Mannschaften kämpften aber mit absoluter Leidenschaft um jeden Ball und es blieb weiter spannend, da kein Team aufsteckte.

In der 55. Spielminute gab es noch einmal eine große Chance für den Gastgeber. Doreen Voigtländer wurde steil geschickt und kam in eine aussichtsreiche Schussposition, zögerte aber zu lange und wurde abgedrängt. Dann eine Schrecksekunde für die Tangermünderinnen. Eine Gästespielerin setzte sich auf der rechten Seite gut durch. Stefanie Jensen riskierte alles, um mit einer Grätsche die Situation zu klären und erwischte tatsächlich noch den Ball. Aber die Havelbergerin war eher wieder auf den Beinen und der Weg zum Tor frei, die Chance wurde dann aber zu leichtfertig vergeben. Am Ende stand das 0:0, mit dem beide Teams durchaus zufrieden sein konnten. Sie begegneten sich auf Augenhöhe, wobei sich die Tangermünder ein paar mehr Chancen herausarbeiten konnten. Besonders auffällig war die gute Abwehrleistung des Neulings. Das war so im dessem ersten Spiel nicht zu erwarten. Bestnoten verdienten sich Julia Engelke, Pia Bose und Conny Sasse.

Trainer Marc Jensen zu dem Spiel: "Ich bin absolut positiv überrascht, der Einsatz war klasse, die Spielerinnen sind stehend K.O. Das Team hat gut funktioniert, jede hat sich für ihre Mitspielerin eingesetzt."

Saxonia Tangermünde: Birgit Damker - Victoria Lukas, Pia Bose, Brigitta Delakowitz, Stefanie Jensen, Conny Sasse, Julia Engelke, Doreen Voigtländer, Justine Nette, Sandra Albrecht, Delia Buchhorn (Charleen Jung, Anna Dittberner, Anna Kubetzki, Lisa Behr, Paola Siefert, Madlen Schernikau).