Osterwieck (fbo). Einen wichtigen Auswärtspunkt hat der SV Eintracht Osterwieck beim Spitzenreiter SV Lok Aschersleben entführt. Am Ende hieß es 0:0.

Die erste nennenswerte Aktion gehörte dann auch den Ilsestädtern. Nach einer Ecke von Christoph Tantius versuchte es Michael Strübe per Direktabnahme. Sein Schuss ging aber über das Lok-Tor. Nach einer Viertelstunde meldete sich das Topteam der Landesklasse 3 zu Wort. Kapitän Johannes Kilian brachte das Leder mit dem Kopf aufs Tor (16.). Auch der nachfolgende Konter der Aschersleber unterstrich die Angriffsstärken des Spitzenreiters (27.).

Die letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit gehörten Osterwieck. Erst versuchte es Matthias Perle mit einem Schuss von der Strafraumgrenze - Torwart Philipp Bähsler war zur Stelle - danach lief die Eintracht über Hannes Seubert einen Konter. Nach dieser Aktion musste Seubert verletzungsbedingt (Oberschenkel) ausgewechselt werden. Für ihn kam Thomas Großhennig ins Spiel (38.) Eine weitere gute Möglichkeit hatte wiederum Tantius. Osterwieck war die bessere Mannschaft, ohne jedoch zwingend zu sein.

Gastgeber Aschersleben blieb auch im zweiten Durchgang besonders bei Standards gefährlich. Mehrfach (69., 76., 79., 85., 87.) machte der SV Lok nach Ecken oder Freistößen auf sich aufmerksam. Im Abschluss blieben die Gastgeber allerdings genauso harmlos wie die Elf von Trainer Sven Hahmann. Das, was auf das Eintracht-Tor kam, war zudem sichere Beute von Keeper Sascha Pohl.

Auffälligste Spieler beim letztlichen torlosen Remis waren aus Sicht der Gäste Matthias Perle, Steven Huchel und Fabian Hegewald. Mit nun 30 Punkten behauptet Osterwieck den zehnten Platz.

SV Eintracht Osterwieck: Pohl - Hegewald, Perle, Hauch, Strube, Tantius, Seubert (38. Großhennig), Deicke (77. B. Hahmann), Stingl, Schmidt, Huchel;

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Nick Kahlert (Schlanstedt); Zuschauer: 80.