Die Reserve des 1. FC Lok Stendal hat sich den dritten Tabellenplatz von Preußen Dobberkau zurückgeholt. Mit 4:0 bezwang die Kühne-Elf die Gäste etwas zu hoch.

Stendal. Preussen wirkte in der Anfangsphase deutlich wacher. Bei den Gastgebern lief kaum was Konstruktives zusammen.

Nach vier Minuten lag der Ball im Lok-Gehäuse. Doch Matthias Schönhoff stand zuvor knapp im Abseits, sodass der Treffer nicht zählte. Im weiteren Verlauf blieben die Gäste das aktivere Team, blieben bis auf wenige Szenen zu ungefährlich. Ein Freistoß von Mirko Hurtz ging einen Meter übers Tor. Marco Schönhoff vergab nach 21 Minuten die bis dato beste Gelegenheit der Preußen. Aus spitzem Winkel schoss er den Ball am Tor vorbei. Praktisch aus dem Nichts gingen die Hausherren in Front. Thomas Karnstedt sprang am Boden liegend der Ball an die Hand. David Büst verwandelte den Elfmeter sicher zur Führung.

Fast im Gegenzug erneut riesiges Glück für das Kühne-Team. Ein Freistoß von der Mittellinie durch Mirko Hurtz segelte an Freund und Feind vorbei und sprang ans Lattenkreuz. Keeper Hermenau knallte noch gegen den Pfosten, machte nach kurzer Behandlung weiter. Die Heimelf wurde danach etwas effektiver. Felix Belling vergab noch eine Chance. Nach langen Pass von Phil Brohmann netzte Philipp Kühne zum 2:0 ein. Es kam sogar noch besser für Lok II. Mit dem Pausenpfiff traf Peer Lange sehenswert in den Winkel zum 3:0. Das Ergebnis spiegelte den Spielverlauf nicht ganz wider.

Die Gastgeber begannen die zweite Hälfte recht forsch. David Büst vergab die Möglichkeit zu erhöhen. Kurz darauf wurde Gästetorwart Falk, da getroffen, wo es am meisten weh tut und ging schmerzverzerrt zu Boden. Auch er machte nach kurzer Behandlung weiter.

Danach verlor das Spiel völlig seinen Faden. Viele Unterbrechungen durch Fouls prägten das Bild. Dobberkau ließ gute Freistoßgelegenheiten kläglich aus. Im Schlussgang kamen die Platzherren noch zu einigen gelungenen Aktionen. Kevin Beyer traf noch zum 4:0. Am Ende siegte Lok II verdient aber etwas zu hoch.

Lok Stendal II: Hermenau - Meier, Belling, Renger, Beyer, Brohmann, Turgut (53. Audorf), Assmann, Lange (80. Heyder), Büst, Kühne (67. Strube).

Dobberkau: Falk - Fedrowitz, Hurtz, Karnstedt, Linke, Rohrdiek, Fichte (46. Schäfer), Hackler, Ma. Schönhoff, Mat. Schönhoff, Schulze (65. Döllnitz).

Torfolge: 1:0 Büst (26./HE), 2:0 Kühne (35.), 3:0 Lange (45.), 4:0 Beyer (86.).