Stendal. Die Sportler und Vereinsverantwortlichen des TC Stendal sind ganz offensichtlich schon gut auf die am Wochenende 30. April/1. Mai beginnende Freiluftsaison 2011 vorbereitet.

Zwei der insgesamt vier Tennisplätze auf der Anlage im Südosten der Kreisstadt sind bereits hergerichtet. Zudem stellen dort eine Parkplatzbegrenzung und eine rustikale Grillecke Neuerungen dar.

In erster Linie aber beschäftigten sich Manfred Krüger, Kirsten Puhlmann und Peter Kaltschmidt vom Vereinsvorstand im Gespräch vor Ort mit der Volksstimme mit den sportlichen Aussichten der einzelnen TC-Mannschaften in der kommenden Serie.

Die bestreitet der TC, der stabil bei 150 Vereinsmitgliedern (darunter ein Drittel Kinder und Jugendliche) steht, mit insgesamt 15 Teams. Vier Herren- und zwei Frauenmannschaften sowie insgesamt neun Jugendteams gehen an den Start.

Von der Quantität her belegt der Verein bezüglich dieser Zahl den achten Rang im Tennisverband von Sachsen-Anhalt.

Von den Erwachsenenmannschaften sind die Herren 60, die Herren sowie die Damen und die Damen 40 jeweils in der Landesliga, der zweithöchsten Spielklasse von Sachsen-Anhalt, vertreten. Anzumerken ist, dass die Herren 60 dieses Alterslimit zum Teil deutlich überschreiten.

Sie alle könnten im Mittelfeld ihrer jeweiligen Staffeln einkommen, wobei die Damen 40 den Vorjahresrang drei mindestens verteidigen wollen.

Interessant wird sein, wie sich die Damenmannschaft, wo ja durchaus auch die U 18-Akteurinnen miwirken dürfen, schlagen wird. In ihr ist künftig die bisherige Juniorin Alina Balakleiskaia vertreten.

Im Nachwuchs der Altersklasse U 18 sind die Stendaler sowohl im männlichen, als auch im weiblichen Bereich in der Jugendoberliga, der höchsten Spielklasse des Landes, vertreten. Neuerung dort ist, dass die Anzahl der Teamakteure von vier auf zwei reduziert wurde.

Die U 18 männlich, vor allem mit Eric Obst und Balduin von Katte von Lucke am Ball, ist als Neuling in dieser Spielklasse auf einen Mittelfeldrang scharf.

Höher hinaus wollen die Mädchen, bei denen Lisa Decker und Madlen Lüdtke an eins und zwei gesetzt sind. Als Vorjahresmeister kämpfen sie erneut um den Landesmeistertitel mit. Sie könnten sich wieder zum sportlichen Aushängeschild des Vereins aufschwingen.

Die Saison 2011 ist übrigens deutlich länger als bislang. Statt bis Anfang Juni dauert sie bis Mitte Juli an. Grund ist unter anderem, dass man seitens des Verbandes verhindern will, dass zum Beispiel Jugendliche an einem Tag gleich zwei Partien (unter anderem bei den Erwachsenen) austragen.