Einen deutlichen 6:1-Erfolg haben am Sonntag die C-Junioren des 1. FC Lok Stendal in der Fußball-Verbandsliga gegen den SV Dessau 05 eingefahren.

Stendal. Einen sehr ärgerlichen Punktverlust mussten die B-Junioren hinnehmen. Sie sind bei Arminia Magdeburg nicht über ein 2:2 hinausgekommen und haben es somit versäumt, nochmals in Schlagdistanz auf die forderen Mittelfeldränge im Klassement zu kommen.

Verbandsliga B-Junioren

SV Arminia Magdeburg - 1. FC Lok Stendal 2:2 (0:1). Diese Auswärtsfahrt stand schon von vornherein nicht vor den optimalsten Bedingungen. Denn die Ostaltmärker reisten nur zu elft an die Elbe. Dennoch waren sie zu Beginn der Partie die tonangebende Mannschaft auf dem Feld und ließen den Ball auf dem Kunstrasenplatz gut laufen. Des Weiteren setzten sie die taktischen Maßgaben von Coach Sven Körner, der den verhinderten Marc Teichert vertrat, gut um und ließen die Arminen nicht ins Spiel kommen. Der agile Schermak Selo markierte die Lok-Führung, welche bis zur Halbzeit Bestand hatte. Kurz nach Wiederaufnahme der Partie erhöhte Torjäger Eric Wagener gar auf 2:0. Doch mit laufender Spieldauer merkte man den Stendalern die schwindenden Kräfte an. Als sie den Zwei-Tore-Vorsprung bis in die Schlussphase hinein retteten, stellte sich alles auf einen Stendaler Sieg ein. Zwei Unachtsamkeiten brachten die Rolandstädter noch um den Lohn ihrer Arbeit.

Stendal: Ziesmann - Gust, Wagener, Schubert, Nowak, Selo, Buschke, Bechar, Liebisch, Berlin, Kozik.

Torfolge: 0:1 Selo (22.), 0:2 Wagener (43.), 1:2, 2:2 (71., 74.).

Verbandsliga C-Junioren

1. FC Lok Stendal - SV Dessau 05 6:1 (4:0). Vor allem die ersten 35 Minuten gehörten ganz klar den Hausherren. Aus einer sicheren Defensive heraus, trugen sie ihre Angriffe immer wieder ruhig vor. Eine deutliche Verbesserung stellte sich an diesem Tag zudem in der Chancenverwertung ein. Die guten Vorstöße wurden konsequent zu Ende gespielt und im Abschluss agierten sie hochkonzentriert. Niels Troeger stellte die Weichen schon früh auf Sieg. Christian Seidl, Rayk Eßmann und erneut Troeger erhöhten noch vor dem Gang in die Kabinen auf 4:0, womit der Drops natürlich gelutscht war.

Im Anschluss daran erlaubte es das gesammelte Selbstvertrauen der letzten Wochen zudem, dass die Kicker vom Hölzchen einen Gang im zweiten Abschnitt zurückschalteten, ohne jemals Gefahr zu laufen, das Spiel gar noch aus der Hand zu geben. Der Ehrentreffer der Dessauer entstand aus einer vermeintlichen Abseitsposition.

Ins Gewicht fiel dieser letztendlich nicht. Denn Christian Seidl erzielte noch seinen zweiten Treffer an diesem Tag, ehe Philipp Olschewski mit seiner Bude zum 6:1 den Schlusspunkt in einem klar überlegen geführten Match setzte.

Ein überaus zufriedener Lok-Coach Dr. Ralf Troeger fasste die Leistung seiner Elf zusammen: "Wir haben heute wieder eine ganz starke Leistung abgeliefert. Vor allem taktisch haben sich alle verbessert. Am ersten Durchgang habe ich nichts auszusetzen, denn dort lief es wie am Schnürchen. Dass man anschließend etwas Tempo rausnimmt, ist auch okay. Aber in einigen Situationen waren wir im Angriff zu unkonzentriert, sodass wir noch gute Möglichkeiten ausgelassen haben. Dennoch bin ich stolz auf die gezeigte Leistung."

Stendal: Gebert (36. Neffe) - Beckmann, Mahrhold, Peters, Ehricke, R. Kroschel, S. Krsochel, Olschewski, Troeger, Eßmann (50. Szebrat), Seidl.

Torfolge: 1:0 Troeger (14.), 2:0 Seidl (19.), 3:0 Troeger (26.), 4:0 Eßmann (33.), 4:1 (42.), 5:1 Seidl (48.), 6:1 Olschewski (66.).