Stendal. In der Fußball-Kreisoberliga steht Rot-Weiß Arneburg kurz vor dem Aufstieg in die Landesklasse.

Zwei Siege an Ostern und die Mannschaft von Thomas Schulze wäre durch. Gewinnt Havelberg sein Nachholspiel in Grieben nicht, reichen den Arneburgern auch vier Punkte aus den Partien in Klietz und Rossau zur Meisterschaft. Insgesamt werden am Sonnabend und Montag sechs Partien (jeweils drei) nachgeholt.

Sonnabend

Teil eins des Meisterstücks muss Arneburg am Sonnabend in Klietz abliefern. Die Germania holte aus den letzten beiden Partien vier Punkte und wird dem langjährigen Kontrahenten, beide Teams stiegen 2009 zusammen in die Kreisoberliga auf, sicherlich nicht die Punkte schenken. Nach der Niederlage gegen Seehausen will der FSV Havelberg mit einem Sieg in Grieben die Hoffnung auf die Vizemeisterschaft verstärken. Außerdem empfängt Warnau Preußen Dobberkau.

Montag

Dass ausgerechnet der Rossauer SV den Arneburgern einen Strich durch die Rechnung macht, ist unwahrscheinlich. Zu schwach präsentierte sich der RSV in den letzten Wochen. In Klietz steigt ein ostelbisches Derby. Germania empfängt Schönhausen. Im Spiel Havelwinkel Warnau gegen 1. FC Lok Stendal treffen ebenfalls alte Bekannte aufeinander. Die Spiele am Sonnabend werden um 15 Uhr, am Montag um 14 Uhr angepfiffen.