In der Fußball-Verbandsliga erwartet der 1. FC Lok Stendal am Ostersonnabend das Team von Edelweiß Arnstedt. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr im Stadion "Am Hölzchen".

Stendal. 1:3 daheim gegen den HFC, 1:5 bei Grün-Weiß Piesteritz - die vergangenen Auftritte des 1. FC Lok Stendal waren nicht dafür geeignet, um Selbstvertrauen zu tanken.

Das jedoch benötigt die Mannschaft im Kampf um den Erhalt der Verbandsliga. Einzig die Tatsache, dass der TSV Völpke (zuletzt 3:4 in Sangerhausen) und der Naumburger SV (1:5 beim HFC II) auf den Abstiegsrängen ebenfalls ihre Spiele verlieren, verleiht den Altmärkern derzeit die Hoffnung auf den Nichtabstieg.

Am Wochenende kann sich schon vieles ändern. Völpke spielt gegen Spitzenreiter Sandersdorf und ist klarer Außenseiter. Sollte Lok gegen Arnstedt das Heimspiel gewinnen und Völpke verlieren, hätten die Altmärker bereits acht Punkte Vorsprung auf den Platz, den niemand will.

Dass es am Sonnabend für Lok keine leichte Aufgabe wird, ist klar. Arnstedt steht mit derzeit 27 Punkten im unteren Mittelfeld auf Platz neun. Besonders torgefährlich präsentierten sich bisher Tobias Cramer (elf Treffer) und Sebastian Schmidt, der zehn Mal einnetzte. Auf diese beiden Akteure sollten die Altmärker ein geschärftes Auge werfen.

Stendals Trainer Volkan Uluc sah bei der 1:5-Niederlage seiner Mannschaft in Piesteritz viele Schwächen, und zwar "in allen Bereichen". Wie aber hat er sein Team nach dem doch unerwartet hohen Negativergebnis wieder aufgebaut? "Das hat ein paar Tage gedauert, aber die Mannschaft weiß, dass sie sich selbst da reingezogen hat."

Personelle Änderungen wird es nicht geben. "Mir fehlen die Alternativen, es sind keine anderen Spieler da, sonst hätte ich natürlich wechseln müssen", erklärte der Lok-Trainer. Verletzt am Sprunggelenk ist derzeit nur Benedikt Nellessen. "Ich hoffe aber, dass es bis Sonnabend wieder geht", sagte Uluc. Gesperrt ist Danny Kiefel, ansonsten gibt es keine weiteren Ausfälle.

Wie aber wird der Trainer die Mannschaft am Sonnabend taktisch einstellen? "Man sollte schon die Heimpartien aktiv gestalten und die Initiative ergreifen. Aber das ist derzeit Wunschdenken, wir haben zuletzt zu oft die Spiele aus der Hand gegeben. Im Abstiegskampf muss es knallen, da darf man nicht so passiv spielen, Wir müssen die richtigen Tugenden im Abstiegskampf an den Tag legen", richtet Uluc den Appell an seine Spieler.

Schiedsrichter der Partie ist Mike Weiß.

Bilder