Seehausen (wse). Die Handballmänner der SG Seehausen haben am Sonnabend im Auswärtsspiel der Sachsen-Anhalt-Liga bei Lok Schönebeck eine 27:35-Niederlage hinnehmen müssen. Da Schlusslicht Friesen Frankleben gegen den HSV Haldensleben mit 25:23 gewonnen hat, ist diese Mannschaft bis auf drei Zähler an die Altmärker herangerückt. Auch der Drittletzte, der Jessener SV, hat sein Heimmatch gegen den Landsberger SV siegreich gestaltet und ist damit um zwei Zähler von den bis dahin punktgleichen Seehäuser weggerückt.

Die sahen am Sonnabend beim frischgebackenen, noch euphorischen Landespokalsieger in Schönebeck über weite Strecken der Begegnung richtig gut aus.

Natürlich wollte sich der Gastgeber auch für die 21:29-Hinspielniederlage in der Seehäuser Wischelandhalle revanchieren.

Doch den Gefallen taten ihm die Altmärker zunächst nicht. In einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen . Es ging mit 17:16 in die Kabinen. Bereits in der 20. Spielminute sah Seehausen Martin Scholz den roten Karton, weil er dreimal zwei Strafminuten aufgebrummt bekam. Erst nach dem 30:27 für Schönebeck fiel die Entscheidung in der Partie.

Seehausens Handballmänner haben in dieser Saison noch zwei Punktspiele auszutragen. Am kommenden Sonntag empfangen sie den BSV Magdeburg und am Wochenende danach sind sie bei Friesen Frankleben zu Gast.

Seehausen: Schulz, Kramer - Scholz, A. Sönnel, Ch. Söhnel, Spöttle, Ch. Cornehl, D. Cornehl, Fehringer, Hofmann, Knust.