Elbingerode (fbo). Für den Elbingeröder Langläufer Felix Wetterling verlief diese Saison alles andere als geplant. Erst brach er sich bei den Deutschen Distanzmeisterschaften den Mittelfinger an. Kurz darauf warf ihn eine Drüsenentzündung im Bauchraum zurück.

Nichtsdestotrotz erkämpfte er sich 88 Punkte in der Gesamtwertung des JOSKA-Deutschlandpokal. Damit erreichte er den fünften Platz und erhielt dafür eine Sonderehrung vom DSV. Insgesamt erkämpfte Felix zwei Bronzemedaillen und weitere Top 6-Platzierungen.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Sprint stellte er allerdings nicht sein volles Können unter Beweis. Wetterling erwischte einen ziemlich schlechten Ski und war daher keine große Gefahr für die Olympiasprinter Josef Wenzl und Daniel Heun. Doch Trost gab es bei der Internationalen Skadi Loppet in Bodenmais.

Am ersten Tag lag das 30 km Skatingrennen an. Felix Wetterling erreichte trotz seines schlechten Startplatzes den 44. Rang von 433 Läufern. "Ich habe mich nicht so spritzig gefühlt und war froh, dass ich in einer kleineren Gruppe mitlaufen konnte um meine Kräfte zu sparen," so Wetterling.

Am zweiten Tag war allerdings nichts mehr zu spüren von der fehlenden Spritzigkeit. Er führte lange Zeit die Spitzengruppe über die 24 km klassisch an. Bis Kilometer 18,5 war er der Kopf der Gruppe und diktierte von dort aus das Tempo. Kleine Tempoverschärfungen rissen die Gruppe langsam auseinander. "Mein Ziel war es, die Gruppe so klein wie möglich zu machen." Aus der Gruppe mit rund 20 Läufern wurde schnell eine Gruppe mit nur noch sechs Athleten. Sogar große Namen,wie zum Beispiel Jiri Rocarek (CZE) oder Tobias Rath (GER), unterlagen dem hohen Tempo. Am letzten Anstieg musste sich Felix jedoch den beiden Tschechen Viktor Novotny und Dusan Augustinak geschlagen geben.

"Ich habe die Attacke von Viktor etwas verschlafen. Aber man muss sagen: Ich habe nicht Gold verloren sondern Ich habe Bronze gewonnen!" so Felix Wetterling im Ziel. Mit diesem positivem Erlebnis geht er nun in die Pause. Hier werden wieder Kräfte gesammelt und der Kopf befreit. Für diesen Monat sind einige erste Ausdauer-Lehrgänge in Oberhof und Willingen geplant. Zudem sind wieder Trainingslager in Ramsau (Österreich) und in Skandinavien geplant.

Auf diesem Wege bedankt sich Felix Wetterling bei seinem Sponsor und beim Ausbildungsbetrieb für die tolle Unterstützung in dieser Saison.