Stendal l Tabellenführer SG Bismark II/Dobberkau spielt bereits um 9.30 Uhr gegen Germania Klietz.

Die Knoblich-Elf möchte am Nachmittag eine andere Fußballpartie besuchen. Daher kommt es zu der frühen Anstoßzeit. Die Begegnung findet diesmal im Bismarker Waldstadion statt. Die Hausherren gehen natürlich als Favorit in das Spiel. Zu der frühen Anstoßzeit muss aber erst Mal abgewartet werden, welches Personal den Teams zur Verfügung steht.

Die Germania ist schwer einzuschätzen, da ihre Leistungen in dieser Spielzeit erneut Schwankungen unterliegen. Im Hinspiel gab es für Klietz ein 0:8-Heimdesaster. Solch eine Klatsche wollen sich die Völker und Co. bestimmt nicht noch einmal einfangen.

Ein wichtiges Heimmatch hat Medizin Uchtspringe II vor der Brust. Gegner ist Empor Kamern. Laut der offiziellen Tabelle im Netz, steht Empor noch hinter der Medizin-Reserve. Aber Empor werden noch eine 3:0-Wertung aus dem Schernebeck-Spiel und auch das in der Vorwoche beim Stand von 11:0 für Kamern gegen Lüderitz abgebrochene Match gut geschrieben. So stünde Empor vier Zähler vor Uchtspringe II in der Tabelle. Mit einem Sieg könnte sich die Marx-Truppe einiger Sorgen im Abstiegskampf erledigen.

Germania Tangerhütte erwartet Preussen Schönhausen. Beide Mannschaften trennen zehn Punkte. Germania ist so etwas wie der Anführer des Mittelfeldes. Und bei den Preussen endet dieses. Ein wenig müssen die Gäste schon nach den unter ihnen stehenden Teams schauen. Es ist noch nicht abzusehen, wie viele den Gang in die Kreisliga antreten müssen. Die Favoritenrolle liegt aber beim Gastgeber. Die Tangerstädter müssen auf den gesperrten Nick Lücke verzichten.

Die Sorgen der Lüderitzer sind sehr groß. Gegner Berkau kommt aber ebenfalls nicht mit einer sehr breiten Brust angereist. Dies könnte für die Eintracht eine Chance sein, um im Tabellenkeller vielleicht ein paar Zähler einzusammeln. Die Gäste wollen das Spiel sicher nutzen, um ebenfalls Mal wieder dreifach zu punkten.

Von der Ansetzung her wäre das Match SG BSC Stendal/Möringen II gegen den SV Grieben eigentlich ein Spitzenspiel. Doch die Spielgemeinschaft plagt sich mit großen personellen Sorgen rum. Grieben sollte mit seiner Klasse diese Aufgabe lösen.

Zwei Begegnungen finden am Sonntag statt. Eine Partie auf Augenhöhe sollte das Match Rossau kontra Uetz werden. Der RSV patzte zuletzt bei Schlusslicht Schernebeck und schaffte es trotz Spiel auf ein Tor nicht, die Kugel im gegnerischen Kasten unterzubringen. Uetz dagegen feierte zu Hause gegen einen dezimierten Gegner einen Kantersieg, stellte aber in dieser Partie nach einer 7:0-Pausenführung und drei Spielern mehr auf dem Feld den Spielbetrieb etwas ein.

Eintracht Schinne trifft Sonntag auf Seehausen. Die Eintracht muss auf den gesperrten Torwart Philipp Gebert verzichten. Aus dem gleichen Grund fehlt bei den Kickers Patrick Zemke. Schinne ist klarer Favorit, sollte aber gewarnt sein. Seehausen siegte in der Vorsaison bei der Eintracht.