Goldbeck l Lok Stendal und Schinne öffnen auch am Sonnabend um 13 Uhr das höherklassig besetzte Turnier. Kleiner Wermutstropfen ist, dass keiner der drei Landesligisten bei dieser Veranstaltung dabei ist.

Trotzdem können sich die zahlreichen Zuschauer sicher auf ein schönes, spannendes und hoffentlich auch faires Turnier freuen. Der große Favorit, wenn man beim Hallenkick davon sprechen kann und wo Überraschungen auch häufiger möglich sind, ist natürlich Lok Stendal.

Junge Mannschaft

Sven Körner wird eine junge Mannschaft aufbieten, aber auch einige erfahrenen Akteure auflaufen lassen. Im Kader für die Veranstaltung sind Benjamin Bubke, Max Salge, Martin Hermenau, Marcel Werner, Franz Erdmann, Steven Schubert, Niclas Buschke, Johannes Marhold und wahrscheinlich Richard Liebisch vorgesehen.

Das Körner-Team spielt in der Gruppe A, die qualitativ schon eine Hammergruppe ist. Die Landesklassenvertreter vom Möringer SV, Rot-Weiß Arneburg und vom SSV Havelwinkel Warnau werden sicher alles dran setzen, dem Favoriten ein Bein zu stellen.

Möringen hat in diesem Winter mit dem Erfolg beim Turnier von Post Stendal schon seine Hallenqualität bewiesen.

Schinne ein Hallenteam

Die Gruppe wird von Kreisoberligist Schinner SV Eintracht komplettiert. Die Truppe von Coach Marc Teichert hat im letzten Winter bewiesen, dass sie durchaus ein Hallenteam sind. Schinne gewann den zweiten Teil des Turniers in Goldbeck und ist der amtierende Hallenkreismeister. Zu gern würde die Eintracht die Rolle vom Hecht im Karpfenteich übernehmen.

In der Gruppe B sind vier Landesklassenvertreter mit dem Osterburger FC, Saxonia Tangermünde, FSV Havelberg und Gastgeber Blau-Gelb Goldbeck. Dazu kommt mit dem SV Grieben ein weiterer Kreisoberligist. Grieben ist ebenfalls ein Team, was sich vor zwei Jahren mit dem Hallentitel geschmückt hat.

Grieben zweimal in Goldbeck

Übrigens sind die Griebener bereits tags zuvor in der Goldbecker Halle aktiv. Denn dort steht eine Vorrunde zur Hallenkreismeisterschaft an. Also könnten sich die Konau und Co. ihre Bettdecke mitbringen und dort übernachten. In dieser Gruppe schein alles offen, wobei sicher einige eine kleine Favoritenrolle an Saxonia Tangermünde geben werden, die beim Sparkassencup immer für einen Podestplatz gut waren und sind. Wohin die Fahrt geht, können die Elbestädter gleich im ersten Turniermatch dieser Gruppe unter Beweis stellen. Es geht gegen die einheimischen Blau-Gelben aus Goldbeck.

Der zweite Teil des Altmarkpokals der Sparkasse am Sonntag wird dieses Jahr, bedingt durch einige Absagen, nur mit acht Mannschaften ausgetragen. Beginn ist aber wie tags zuvor 13 Uhr. Im Teilnehmerfeld ist als höchstklassiges Team der Landesklassenvertreter TuS Wahrburg.

Die Randstendaler treffen in der Gruppe B auf den Kreisligisten und Stadtrivalen Weiß-Blau Stendal. Kreisoberligisten Klietz und der Schinner SV Eintracht II vervollständigen das Quartett. Wobei Schinne hier mit einem Großteil aus der Ersten antritt.

Tangerhütte mit Fans

In Gruppe A ist mit Germania Tangerhütte ebenfalls ein Team dabei, was so schon einige Schlachten im Sparkassencup geschlagen hat und immer stimmungsvolle Fans dabei hat. Gegner der Tangerstädter sind die Reserve von Blau-Gelb Goldbeck, Kreisligaspitzenreiter Grün-Weiß Staffelde und Kreisoberligist Rossauer SV.