"Oh wie ist das schön, oh wie ist das schön" schallte es am Sonntag durch die Spergauer Jahrhunderthalle. Angestimmt wurden die Jubelgesänge von den Langenweddinger Handballfans nachdem der SVL das Spitzenspiel beim direkten Verfolger mit 29:26 gewonnen hatte.

Langenweddingen l Im Duell Zweiter gegen Spitzenreiter haben die Sülzetaler den Vorsprung auf sieben Punkte ausgebaut. Der SVL bleibt ungeschlagen und verlustpunktfrei.

Zwar ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung, doch der SVL war von Beginn an hellwach, setzte das Geforderte perfekt um und bestimmte vorerst die Partie. Christian Stark, David Stolze und Tim Heine drehten den Rückstand in eine eigene 4:1-Führung. Auf Grund einer unnötigen Zeitstrafe gegen den SVL verkürzten die Hausherren auf 4:3.

Doch die Gäste zogen wieder an, legten dank toller Treffer von Mario Seifert, Christopher Ebert und Matthias Schröder zum 8:4 vor. Leider konnte man in dieser Phase nicht schon so etwas wie eine kleine Vorentscheidung erlangen, denn zu oft wurden im Spielaufbau die Bälle nun weggeworfen. Spergau konterte und konterte. Doch im SVL-Tor gab es ja noch Matthias Krüger. Ihm und seinen zahlreichen Paraden war es zu verdanken, dass der Vorsprung über 11:6 und 12:9 konstant blieb. Auch der eingewechselte Stefan Schult beteiligte sich am Torreigen und traf zum wichtigen 13:9, ehe Tim Heine auf 14:9 erhöhte.

Die Gäste hatten alles im Griff, wirkten wieder konzentrierter und nach tollem Anspiel auf Matthias Schröder zum Kreis verwandelte David Stolze den folgenden Strafwurf zum 15:10. Doch in den verbleibenden vier Minuten stellten die Gäste das Handballspielen ein. Trotz Unterzahl gelang es den Hausherren auf 15:12 zu verkürzen.

Hänger nach der Pause

Mit diesem Ergebnis ging es schließlich auch in die Pause. Dort baute SVL-Trainer Markus Deinert sein Team wieder auf und es gelang das 16:12. Doch Spergau gab sich noch nicht geschlagen und nutzte den Kräfteverschleiß der Gäste zum 16:16-Ausgleich. Matthias Scheller traf zum wichtigen 17:16, doch das sollte es auch erst einmal gewesen sein. Spergau drehte nun die Partie, legte jeweils zum 20:19, 21:20 und 22:21 vor. Die Halle brodelte nun, Spergau hatte selbst alle Trümpfe in der Hand. Doch die Deinert-Sieben bewies, dass sie momentan völlig zurecht an der Tabellenspitze steht. Dank aufopferungsvoller Deckungsarbeit sowie nun wieder besser werdender Chancenverwertung erkämpften die Langenweddinger die Führung zurück.

Christian Stark, David Stolze sowie der aufs Feld zurück gewechselte Mario Seifert bauten den Vorsprung aus, ehe Christopher Ebert per Konter zum vielumjubelten 26:23 traf. Zwar konnte Spergau immer wieder auf zwei Treffer verkürzen, doch im Gegenzug spielte der Spitzenreiter seine Routine aus und traf ebenfalls. Auch als Spergau zur offenen Manndeckung überging, behielt der SVL den Kopf oben und ließ die Zeit für die Gastgeber langsam ablaufen.

Beim 28:25 war die Partie vorentschieden. Spergau verkürzte noch einmal. Dann setzte Mario Seifert mit dem 26:29 den Schlusspunkt unter die sehr fair geführte Partie, welche von den erfahrenden Schiedsrichtern Hagen Becker und Axel Hack hervorragend geleitet wurde.

SV Langenweddingen: M. Krüger, M. Eisenkolb - C. Bzdok, D. Stolze (8 Tore), C. Stark (3), C. Ebert (4), M. Scheller (1), M. Schröder (3), C. Rabe, M. Seifert (3), T. Heine (4), A. Rohr, S. Schult (3).