Nach einer 2:1-Pausenführung musste der Oscherslebener SC II in der zweiten Halbzeit, in Unterzahl spielend, noch zittern, ehe die drei Punkte auf dem Konto landeten.

Oschersleben l Auf dem schneebedeckten Rasen im Jahnstadion hatten beide Mannschaften zunächst Anpassungsprobleme. Kurzpassspiel und ausgefeilte Technik waren nicht gefragt. So versuchte der OSC mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen.

Das erste Zeichen setzte Carsten Breier. Sein Schuss aus etwa dreißig Metern stellte Torhüter Christian Richter jedoch vor kein Problem. Nach sechs Minuten blieb ein lang gespielter Ball im gegnerischen Strafraum liegen. Daniel Wenzel war eher als der Torhüter am Ball und überspielte diesen zur Führung.

Der OSC setzte nach. Mathias Schulze schoss allerdings links neben den Kasten. Die Gäste tauchten nach zehn Minuten erstmals vor dem von Christoph Rütze gehüteten Tor auf. Den Angriff über die linke Seite beendete Alexander Knop mit einem Kopfball über das Tor. Nach siebzehn Minuten wurde erneut Wenzel eingesetzt. Seinen Schuss parierte der Torhüter so, dass der Ball kurz vor der Linie liegen blieb. Thomas Klare reagierte am schnellsten und vollendete. In den folgenden zehn Minuten waren viele Freistöße gegen den OSC zu notieren. Die Abwehr zeigte sich jedoch im Bilde und hatte einen sicheren Torhüter hinter sicher.

Die bisherigen Torschützen (Wenzel 21., Klare 27.) hätten in dieser Phase das Ergebnis hochschrauben müssen, ließen aber ihre jeweils guten Möglichkeiten ungenutzt. Als dann in der 39. Minute Breier seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte, ließ sich Knop die Möglichkeit zum Anschlusstreffer nicht entgehen. Da Thomas Klare in der 42. Minute die Gelb-Rote Karte sah, musste der OSC die restliche Spielzeit mit zehn Akteuren bestreiten.

Dabei geriet man in der zweiten Hälfte mächtig unter Druck. Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich in der Hälfte des OSC ab. Man verteidigte mit Geschick, hatte einen sehr aufmerksamen Torhüter in den eigenen Reihen und Glück, dass die Gäste mit ihren teilweise sehr guten Möglichkeiten äußerst fahrlässig umgingen.

Der OSC setzte auf Konter. Nach 67 Minuten war einer davon Erfolg versprechend. Gabriel Lorenz lief aus der eigenen Hälfte in den gegnerischen Strafraum und passte ungenau auf den mitgelaufenen Ralf Born. Vielleicht hätte er allein vollenden sollen. Nach 75 Minuten lag der Ausgleich in der Luft. Jedoch konnte der Ball, der schon fast auf der Torlinie lag, noch von der Abwehr geklärt werden. Zwei Minuten später war dann wieder Endstation beim gut aufgelegten Rütze.

Ab der 88. Minute stürmte auch Bernburgs Torhüter Richter mit. Nach einem Eckball war erneut Rütze zur Stelle. Die Situation war noch nicht geklärt und ein Kopfball landete an der Torlatte. Daraus entwickelte sich ein weiterer OSC-Konter. Ralf Born erhielt den Ball an der Mittellinie und lief ohne gegnerischen Einfluss auf das leere Tor zu. Er hätte alles machen können, nur nicht den Ball links vorbeischieben. Der Schiedsrichter hatte dann nach vier Minuten Nachspielzeit ein Einsehen. So blieb es beim knappen Sieg für die OSC-Reserve.

Oscherslebener SC: Christoph Rütze - André Schwabe, Sebastian Dolle, Christian Rasch, Tommy Winterberg (57. Ralf Born), Mathias Schulze, Carsten Breier, Gabriel Lorenz (90. Johannes Hübner), Daniel Wenzel (90. Marcus Juderjahn), Eicke Timpe, Thomas Klare-

Torfolge: 1:0 Wenzel (6.) 2:0 Klare (17.) 2:1 Knop (FE 39.).

Schiedsrichter: Robert Pankow, Steffen Ehrhardt, Günther Möser.

Zuschauer: 32.