Im zweiten Vorbereitungsspiel mit Hinblick auf die kommende Rückrunde in der Kreisoberliga hat der SV Altenweddingen mit 1:3 beim SV Staßfurt verloren.

Altenweddingen l Der zweite Test vor dem Beginn der Rückrunde der Bördekreisliga führte den SV Altenweddingen nach Staßfurt. Gegen die Landesklassevertretung des SV 09 Staßfurt stand den Sülzetalern ein Gegner gegenüber, der in seiner Liga einen guten Mittelfeldplatz inne hat und somit einen echten Prüfstein für den Zustand der Stieler-Elf darstellte.

Von Beginn an merkte man der gastgebenden Mannschaft an, dass diese sich einiges vorgenommen hatte und diese Begegnung unbedingt gewinnen wollte. Der SV Altenweddingen bekam in den ersten Minuten in der Defensive viel zu tun. Schon in der dritten Spielminute hatte der SVA mächtig Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Bei einem Freistoß aus etwa 23 Metern traf der Staßfurter Freistoßschütze zunächst die Querlatte. Der Abpraller fiel genau vor die Füße eines nachsetzenden Angreifers der Heimelf. Dieser jedoch brachte den Ball auch nicht über die Torlinie, weil noch ein Abwehrbein des SVA dazwischen gebracht werden konnte.

Der SV 09 Staßfurt blieb weiter im Vorwärtsgang und erarbeitete sich weitere gute Torgelegenheiten. Die Sülzetaler hatten Mühe, sich der Angriffe, die auf sie zurollten, zu erwehren. In der 18. Minute hielt das Abwehrbollwerk des SVA nicht mehr stand und Staßfurt erzielte nach einer guten Flanke von der rechten Außenbahn per Kopf das 1:0. Danach besann sich die Stieler-Elf darauf, doch etwas mehr für die Offensive zu tun, auch wenn es anfangs nur zu gelegendlichen Kontern reichte. Aus einem solchen schnell und gut ausgespielten Konter erzielte Robin Koch in der 28. Minute nach einem durchgesteckten Ball den 1:1-Ausgleichstreffer.

Staßfurt reagierte sofort mit weiteren guten und schnellen Angriffen. Nach einem Ball in die Spitze der Staßfurter rettete Schünemann im eigenen Strafraum vor dem einschussbereiten Staßfurter Angreifer, allerdings ertönte kurz danach ein Pfiff des Schiedsrichters und es gab Strafstoß gegen den SVA. Nach 30 Minuten ging die Heimmannschaft mit 2:1 in Führung, denn der Strafstoßschütze ließ SVA-Keeper Winter keine Abwehrchance. Kurz nach Wiederanstoß kam der SV Altenweddingen zu einer Riesenchance, um sofort wieder auszugleichen. Robin Koch kam zum Abschluss, traf die Unterkante der Querlatte des Staßfurter Tores. Der Ball schien hinter der Torlinie gewesen zu sein, jedoch sah es das Schiedsrichtergespann nicht so und ließ weiterspielen.

In der 33. und 35. Spielminute vergaben die Gastgeber Chancen, ihre Führung weiter auszubauen, ehe sie in der 40. Minute nach einem schnellen Ball in die Spitze auf 3:1 erhöhten. Dabei übersah der Schiedsrichter, dass der Angreifer den Ball mit der Hand spielte und gab den Treffer.

Zur zweiten Hälfte brachte das Altenweddinger Trainergespann einige frische Spieler, auch um allen Mitgereisten Spielpraxis zu geben. Ein erster Schuss der Staßfurter in der 53. Minute stellte SVA-Keeper Winter vor keine großen Probleme. Die Gäste standen zu Beginn des zweiten Durchgangs besser und störten die Heimelf schon früher im Spielaufbau. Dennoch konnten sich die Staßfurter Angreifer immer wieder in aussichtsreiche Positionen bringen. So auch in der 59. Minute, als eine Eingabe von außen in der Mitte einen freistehenden Staßfurter Angreifer fand, dessen Schuss flog allerdings deutlich über das Tor. Eine Minute später eroberte der eingewechselte Florian Luster den Ball an der Mittellinie und stürmte allein auf den Staßfurter Keeper zu. Sein Schuss rollte knapp am langen Pfosten vorbei. In der SVA-Offensive lief nicht mehr viel zusammen, auch weil die Gastgeber an diesem Tage eine Nummer zu groß erschienen und die meisten Bälle schon an der Mittellinie verloren gingen. Mit viel Kampf und etwas Glück konnte der SVA weitere hochprozentige Torgelegenheiten der Gastgeber verhindern, so dass es am Ende bei der 3:1-Niederlage in Staßfurt blieb.

SVA: Thiele, Winter, Ruffert, Mootz, H.Schünemann, S.Stieler, Roth, Henne, Haas, H.Petters, M.Petters, Wiegand, Schlieter, Koch, Körtge, Luster.

Tore: 1:0 (18.), 1:1 Koch (28.), 2:1 (30.), 3:1 (40.).