Hötensleben (hjs) l Der SV Hötensleben hat am Sonnabend sein Nachholspiel bei Eintracht Veckenstedt mit 3:2 (1:0) gewonnen.

Trotz der bereits in der Vorschau genannten großen Personalproblemen bei den Gästen aus dem Bördekreis, zusätzlich konnte auch Alexander Thielecke erst zur zweiten Halbzeit anreisen, hat die Elf in dieser Zusammensetzung einen hochverdienten Sieg aus dem Harz entführt.

Mit dem böigen Wind im Rücken bestimmte der SVH von Beginn an das Spiel. Läuferisch und spielerisch klar im Vorteil, schnürte der Gast die Hausherren förmlich in deren Hälfte ein, wirkte aber im Torabschluss leider sehr fahrlässig und nicht effizient genug, so dass bis auf das sehr schöne Tor von Dennis Gumprecht in der 25. Minute und dem Pfostenschuss von Dustin Kremling (30.) nur wenige klare Möglichkeiten herausgespielt werden konnten.

Die Gastgeber, in ihren spielerischen Mitteln arg limitiert, hatten dem eigentlich nur ihren Kampfgeist und Einsatz, manchmal auch in rustikaler Art, entgegen zu setzen. So blieb es bis zur Halbzeitpause trotz der drückenden Überlegenheit beim mageren 1:0 für die Gäste. Auch in der zweiten Spielhälfte ein ähnliches Bild. Der SVH versuchte, mit spielerischen Mitteln das Ergebnis auszubauen, doch immer wieder war ein gegnerischer Fuß dazwischen oder es wurde das Tor verfehlt.

Die Hausherren, die nur mit langen Bällen operierten, nutzten in der 65. Minute eine der ganz wenigen Tormöglichkeiten zum Ausgleich und stellten damit den Spielverlauf auf den Kopf. Die Gäste ließen sich davon aber nicht beeindrucken, erhöhten noch einmal den Druck und vergaben kurz danach zwei hochkarätige Torchancen.

Als in der 80. Minute Tobias Kittel beim Torabschluss im Fünfmeterraum gelegt wurde, zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Der Gefoulte selber verwandelte den fälligen Elfmeter zur 2:1-Führung für die Gäste. In der Nachspielzeit konnte Philipp Neubauer dann noch zum 3:1 nachlegen.

Der Schiedsrichter hatte die Pfeife bereits zum Schlusspfiff im Mund, da gelang den Gastgebern noch ein kurioser Treffer zum 2:3. SVH-Keeper Steven Koch schlug den Ball aus der Hand ab und trabte zurück in sein Tor ohne auf das Spielgeschehen zu achten. Ein Veckenstedter Spieler nahm den zu kurzen Abschlag an und verwandelte den an sich harmlosen Ball zum Anschlusstreffer. Danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Die mitgereisten 30 Fans aus Hötensleben waren letztendlich mit dem positiven Ergebnis zufrieden, auch wenn ihre Elf im gesamten Spiel nicht immer überzeugen konnte. Hervorzubeben ist aus Hötensleber Sicht, die gute und couragierte Leistung des jungen Neuzugangs Dennis Gumprecht, der im Mittelfeld immer anspielbar war und seine Mitspieler gut in Szene setzten konnte.

SVH: Koch - Künne, Ringling, Steven Rzehaczek, Gumprecht, Kremling, Doerge, Arnold (46. Thielecke), Böttcher (67. Winkler), Neubauer, Kittel.

Torfolge: 0:1 Gumprecht (25.), 1:1 Heuer (65.), 1:2 Kittel (80.), 1:3 Neubauer (90.+2), 2:3 Heuer (90.+3).

Zuschauer: 65.

SR: David Kawitzke (Rhoden).