Hötensleben (hsc) l Die Begegnung begann mit 20-minütiger Verspätung, die Datenübertragung Probleme bereitete. Probleme hatte der SVH dann auch im Spiel. Es war ein gebrauchter Tag.

Den Auftakt bestimmten die Gastgeber und der erste gelungene Spielzug führte zu einem Abseitstreffer. Die Anzahl der erarbeiteten Torchancen wurde größer, aber die Probleme in der Ausnutzung blieben. Das beschäftigt die Mannschaft und den Anhang schon länger. Die Gäste stemmten sich mit aller Kraft gegen ein Tor. Nach einem schönen Angriff über Kittel war die Gästeabwehr überfordert und der Angreifer wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kremling sicher zur verdienten Führung für die Gastgeber. Dieser Treffer gab aber keinen spürbaren Impuls, das Spiel konnte nicht zwingend gestaltet werden, zu viele Probleme führten zu einer zunehmenden Verunsicherung im Spiel der Heimmannschaft.

Die Spieler von Trainer Dube stemmten sich vehement gegen einen weiteren Treffer, der sicher die Partie entschieden hätte. In der Folge und vor allem in der zweiten Spielhälfte verflachte das Niveau immer weiter. Die Gastgeber rieben sich in den Zweikämpfen auf.

Die Partie wurde immer nicklicher, ein Spielfluss war kaum noch zu erkennen. Der Schiedsrichter Schulz war gefordert, er bekam die Partie aber nicht immer in den Griff. Die Gäste wurden in ihrer Gangart immer robuster und die Antwort der Gastgeber war nicht richtig. Es gab nun viele Undiszipliniertheiten und die Hausherren nahmen sich selbst aus dem Spiel. Nach zwei Platzverweisen führte die numerische Überlegenheit zum späten Ausgleich für die Osterwiecker.

Entsetzen machte sich breit und die Spieler sollten sich hinterfragen, ob die Reaktion auf bestimmte Spielabläufe immer richtig ist. Ein Grund sind die ständig wechselnden Aufstellungen, weil die Vielzahl an Sperren dem Übungsleiter keine andere Möglichkeit lässt. Nur wenige Spieler erreichten Normalform, zu wenige stemmten sich gegen den Punktverlust, Torhüter Koch verhinderte noch schlimmeres.

SV Hötensleben: Koch - Künne, Ringling, Broß, Kremling, Grube, Deicke (46. Arnold, 81. Böttcher), Gumprecht, Thielecke, Kittel, Peine.

Torfolge: 1:0 Kremling (32. Foulelfmeter), 1:1 Tantius (82.).

Schiedsrichter: Schulz (Blankenburg) - Reider/Schüler; Zuschauer: 145; Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Gumprecht (61. Foulspiel); Gelb-Rot Thielecke (81. wiederholtes Foulspiel).