Hötensleben l Nach der schwachen Leistung des SV Hötensleben in der Vorwoche in Oschersleben, die nicht nur den zahlreichen Personalausfällen geschuldet war, ist am Samstag im Glück-Auf- Stadion Wiedergutmachung angesagt.

Dazu bedarf es aber einer wesentlichen Steigerung der gesamten Mannschaft, denn im Kreisderby schaffte man es nicht, gegen einen in der zweiten Halbzeit dezimierten Gegner Überraschungsmomente und echte Torchancen herauszuarbeiten. Dies hat auch Ursachen, die in den letzten Wochen zu beobachten sind. Die Mannschaft findet einfach nicht zu ihrem Spiel, welches sie noch in der ersten Halbserie ausgezeichnet hat, nämlich kompakt zu verteidigen und mit hohem läuferischen Aufwand das eigene Kombinationsspiel durchzusetzen. Vielmehr ist zu erkennen, dass das Team, obwohl es weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg zu tun hat, sich mehr mit Nebensächlichkeiten im Spiel beschäftigt, in dem provozierende Aktionen des Gegners verbal gegenüber den Gegenspielern oder dem Schiedsrichter deutlich gemacht werden oder mit Frustfouls an den Gegenspielern beantwortet werden. Daraus resultieren dann logischerweise Disziplinarstrafen, die zur Schwächung der Mannschaft führen. Darüber hinaus sollte sich die Mannschaft auch nicht zu negativen Aktionen hinreißen lassen, die im Rahmen der Beeinflussung von außen zu entsprechenden Konsequenzen führen können. Die Mannschaft muss sich wieder auf ihr Spiel konzentrieren, dann werden sich auch wieder Erfolge einstellen. Zum Kader stoßen an diesem Wochenende: Ricardo Winkler, Alexander Thielecke und Enrico Broß. Marian Deicke, Dennis Gumprecht, Paul Künne und Andreas Arnold werden fehlen.

Schiedsrichter: Steffen Erhardt - Manfred Böde, Markus Leßmann