Am Wochenende war Derbyzeit im Sülzetal. Der 22. Spieltag der Kreisoberliga führte den SV Altenweddingen zum Nachbarn nach Osterweddingen. Die Gäste wurden dabei ihrer Favoritenrolle gerecht, auch wenn die Partie insgesamt eher auf mäßigem Niveau ablief.

Osterweddingen l Das Ziel der Stieler-Elf war klar gesteckt, drei Punkte sollten vom Tabellenletzten entführt werden.

Von Beginn an versuchte die Mannschaft um Altenweddingens Kapitän Hannes Petters Druck auf die Osterweddinger Abwehr aufzubauen. Martin Ruffert gab in der vierten Minute den ersten Distanzschuss auf das Gehäuse von Martin Trappe im Osterweddinger Tor ab, verzog aber knapp. Eine Minute später dann zwei aufeinanderfolgende Eckbälle des SV Altenweddingen. Schon der erste brachte Gefahr, Trappe konnte nur auf Kosten eines zweiten klären. Der Schuss von Robin Koch flog aber über das Tor. Rico Müller sorgte dann für das erste Achtungszeichen des OSV, der Ball flog aber noch weit über das Tor (10.). Eine Riesenchance zur Altenweddinger Führung vergab Robin Koch in der zwölften Minute.

Osterweddingens Torhüter Trappe bewahrte seine Mannschaft in der 15. Minute erneut vor einem Rückstand ,als er einen Freistoß von Martin Ruffert noch zur Ecke klärte. Danach kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel. Marcel Grabau versuchte es in der 17. Minute mit einem Distanzschuss, verfehlte aber das SVA-Tor knapp. Drei Minuten später zog Tobias Klebe von der Strafraumgrenze ab. Gorden Kutter kam in der 27. Minute für den OSV zum Abschluss, auch dieser Schuss ging am Tor vorbei. Eine Minute danach musste SVA-Keeper Thiele dann doch eingreifen, als er einen Schuss von Rico Müller abwehrte. Insgesamt sahen die zahlreichen Zuschauer ein sehr hektisches Spiel beider Teams, das immer wieder durch Fouls unterbrochen wurde. Bevor es in die Kabinen ging, war es in der 45. Minute wiederum Koch, der nach einer Flanke von Hannes Petters zum Kopfball kam, diesen aber nicht richtig platzierte. Keine Tore seiner Mannschaft in der ersten Spielhälfte, damit konnte Trainer Mirko Stieler nicht zufrieden sein.

Dementsprechend schien die Halbzeitansprache ausgefallen zu sein, denn der SV Altenweddingen kam mit neuem Schwung aus der Kabine. Gleich der erste Angriff der Gäste nach der Pause brachte die Führung. Koch hatte sich rechts durchgesetzt und den Ball in die Mitte gebracht, wo Hannes Petters mit dem Knie traf. Der OSV hatte nun alle Hände voll zu tun, die Angriffe des SVA abzuwehren. Osterweddingens Patrick Ruffert, der in der erste Spielhälfte schon die Gelbe Karte gesehen hatte, leistete sich in der 72. Minute eine Unbeherrschtheit und musste mit Gelb-Rot vom Feld.

Der SVA, nun in Überzahl, erhöhte weiter den Druck. Folgerichtig erzielte Robin Koch in der 75. Minute das längst fällige 0:2 für den SV Altenweddingen. Die Gäste versuchten ihre Führung weiter auszubauen. Hannes Petters setzte in der 78. Minute einen Heber an, weil er gesehen hatte, dass OSV Keeper Trappe zu weit vor seinem Tor postiert war, verfehlte aber das Gehäuse. Acht Minuten vor dem regulären Spielende vergab der inzwischen eingewechselte Benjamin Roth noch eine recht gute Gelegenheit. Weitere Chancen durch Hannes Petters in der Nachspielzeit wurden vergeben. Es blieb beim 0:2. Bei etwas mehr Konsequenz im Abschluss wäre das Ergebnis wohl höher ausgefallen.

Osterweddinger SV: Trappe - Thiede, Kutter, Bork (66. Ratteisen), Ruffert, Müller, Behrens, Klaus (50. Schröder), Grabau, Klebe, Klipp.

SV Altenweddingen: Thiele - Zoll, Körtge, Schlieter (76.Kück), Ruffert, H. Schünemann, S.Stieler (78. Roth), Mootz, Koch (78. Schmierdoerfer), H. Petters, T. Köppe.

Torfolge: 0:1 H.Petters (46.), 0:2 Koch (75.).

Schiedsrichter: Daniel Schlüter - Marcel Rabe, Rolf Szibzick. Zuschauer: 156.