Langenweddingen (sbr) l An diesem Wochenende findet das Halbfinale des HVSA-Landespokals statt. Ein weiterer Wettbewerb, in dem Langenweddingens Handballer erfolgreich mitmischen. Neben einer beeindruckenden Punktspielserie in der Sachsen-Anhalt-Liga, läuft es auch im Pokal rund.

Nach den erfolgreich überstandenen Vorrunden in Güsen, Gommern, Osterburg und Radis müssen die Schützlinge von Markus Deinert - wie irgendwie nicht anders erwartet - auch das Halbfinale auswärts austragen. Die Reise geht zum Süd-Verbandsligisten Weißenfelser HV 91. Und dabei steht der SVL vor einer etwas unangenehmen aber auch interessanten Aufgabe. Unangenehm daher, weil das Spiel am ungeliebten Sonntag um 14 Uhr stattfindet. Unangenehm und interessant aber auch, weil niemand so richtig weiß, was ihn erwartet.

Auf dem Papier ist der SVL klarer Favorit, da der Gastgeber eine Klasse tiefer in der Verbandsliga aufläuft. Dort belegt er mit 16:22 Punkten als Sechster einen Mittelfeldrang. Allein das Erreichen des Halbfinals sagt einiges über das Leistungsvermögen des Gastgebers aus. Die Siege bei Abus Dessau und daheim gegen Erdeborn waren sicherlich zu erwarten, doch die Pokalerfolge gegen die Sachsen-Anhalt-Ligisten HBC Wittenberg und BSV 93 Magdeburg überraschen schon.

Die Langenweddinger wollen die Partie daher auf jeden Fall konzentriert angehen. Der Gegner muss absolut ernst genommen werden, zumal er völlig unbekannt ist. Verzichten müssen die Sülzetaler auf Torhüter Matthias Krüger, der privat verhindert ist. Ansonsten stehen aber alle Spieler zur Verfügung, so dass der Spitzenreiter der Sachsen-Anhalt-Liga die Reise ins Ungewisse nicht nur selbstbewusst, sondern auch mit voller Kapelle antreten kann.

Das andere Halbfinale bestreiten die SG Kühnau und Staßfurt II. Sollte der SVL die Finalspiele erreichen, hätte er im ersten Aufeinandertreffen zuerst Heimrecht. Doch zuerst muss die Hürde Weißenfels genommen werden. Wer die Mannschaft als Fan unterstützen möchte, hat die Möglichkeit im Mannschaftsbus mitzureisen. Abfahrt ist morgen um 11.15 Uhr von der Bushaltestelle gegenüber der Gaststätte "Weißer Schwan".

Schiedsrichter: Rehfeldt/Schwibbe