Durch einen 2:0-Erfolg gegen den Tabellenzwölften aus Osterwieck hat der Oscherslebener SC II am Sonnabend drei wichtige Zähler im Abstiegskampf eingefahren und den Rückstand auf die Nichtabstiegsränge auf zwei Punkte verkürzt.

Oschersleben l Die erste Spielminute war noch nicht vollendet, da führte die OSC-Reserve bereits. Zunächst konnten die Gäste den ersten Ball aus dem Strafraum befördern, waren aber gegen Mathias Schulze nicht richtig aufgestellt. Bei seinem Heber aus 20 Metern sah auch Gästetorhüter Malte Theuerkauf unglücklich aus.

In der siebenten Minute wirkte er gegen Tommy Winterberg sicherer. Nach neun Minuten zeigten sich die Gäste vor dem OSC-Strafraum. Thomas Klare konnte den Ball, nach einem Freistoß von der linken Seite getreten, jedoch aus der Gefahrenzone schlagen. Anschließend kamen Huth und Danny Kunkel im gegnerischen Strafraum nicht entscheidend an den Ball. Auf der anderen Seite versuchte sich die Eintracht mit einem Freistoß. Christoph Tantius schoss knapp vorbei, Markus Hinze war aber auch im bedrohten Eck. Nach 20 Minuten schickte Kunkel Daniel Wenzel über die rechte Angriffsseite. Dessen Eingabe fand keinen Abnehmer. Die Gäste waren bis dahin wirkungslos. Erst ein Fehler von Winterberg (26.) verhalf ihnen zu einer Möglichkeit, welche aber Yves Blankenburg nicht nutzte. Nach 32 Minuten umspielte Huth seinen Gegner und für den geschlagenen Torhüter rettete der Pfosten. Dann stand Kevin Hildach dicht vor dem Hinze-Gehäuse, wusste aber mit dem Ball nichts anzufangen. Die 37. Spielminute brachte den schönsten Spielzug:. Huth und Schulze spielten sich gekonnt den Ball zu, jedoch war Letzterer beim Abschluss zu zögerlich. Die Eintracht erreichte nur durch Freistöße Tornähe. Gefährlich wurde es nur einmal, als nämlich Niklas Hess in aussichtsreicher Position über den Ball trat (42.).

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Eine präzise Flanke von Klare auf den Kopf von Huth brachte der OSC-Reserve Sekunden nach dem Wiederanpfiff den zweiten Treffer. Der OSC spielte jetzt auch besser, die Angriffe wurden zielstrebiger durchgeführt. Eicke Timpe, Klare und Huth hießen oftmals die Stationen. Auch die Abwehr stand sicher. Es ergaben sich dem OSC mehrere Möglichkeiten, das Ergebnis zu verbessern.

In den letzten zwanzig Minuten wollten auch die Gäste zum Erfolg kommen. Zunächst rettete Carsten Breier (70.), dann zeigte Hinze gegen Hildach (75.) eine großartige Reaktion. Aufregung beim Gegenzug. Huth wurde 20 Meter vor dem Eintracht-Tor vom Torhüter von den Beinen geholt. Es gab "nur" Freistoß vor den OSC. Der Sieg der Heimelf stand nicht mehr infrage. Ein Kopfball von Huth landete noch auf der Torlatte und Frau Tietz beendete schließlich die Begegnung ohne Nachspielzeit. Ein verdienter Sieg.

OSC: Markus Hinze, Danny Kunkel, Sebastian Dolle, Johannes Hübner, Tommy Winterberg, Mathias Schulze (90. Stefan Paulinski), Thomas Klare, Carsten Breier, Daniel Wenzel (81. Thilo Muhl), Eicke Timpe, Sebastian Huth (89. Stefan Kraetzig).

Torfolge: 1:0 Mathias Schulze (1.), 2:0 Sebastian Huth (46.).

Schiedsrichterin: Viola Tietz (Heudebar).

Zuschauer: 45.