Landesmeister SV Langenweddingen hat nach der Osterpause nahtlos an die bisherige Saison angeschlossen und im 24. Saisonspiel den 24. Sieg eingefahren.

Langenweddingen l Die Bedenken der Langenweddingen bezüglich möglicher Verstärkung des DRHV II mit Spielern aus der ersten Mannschaft zerstreuten sich schon beim Erwärmen. Von Beginn an wurde der SVL seiner Favoritenrolle gerecht. Zwar gelang den Einheimischen beim 1:0 und 2:1 die jeweilige Führung, doch nach dem 2:2 drehten die Gäste erstmals in dieser Partie richtig auf. Christopher Ebert, Christian Stark, Tim Heine und David Stolze wechselten sich beim munteren Torewerfen ab, der SVL zog auf 2:8 davon, ehe Mario Seifert auf 3:10 erhöhte.

"Ich bin zufrieden und hoffe, meine Jungs auch. Alle haben genügend Spielanteile bekommen, jeder hat seine Chance genutzt. Es hat mich gefreut, dass wir nach einem kleinen Hänger kurz vor der Pause wieder zulegen konnten. Zwar war unser Gegner ziemlich schwach, dennoch sollte uns dieser Sieg genügend Selbstvertrauen für die nun anstehenden Finalspiele geben."

Markus Deinert, Trainer SVL

Dessau griff zur grünen Karte - ein wenig mit Erfolg. Mit der sicheren Führung im Hinterkopf ließen die Sülzetaler nun einige gute Möglichkeiten ungenutzt. Auch die stabile Abwehrreihe schwächelte ein wenig, so dass Dessau-Roßlau den Rückstand über 7:11 und 11:16 nicht weiter anwachsen ließ.

Der SVL konnte sich aber auf Schlussmann Matthias Krüger verlassen, seine Paraden sorgten immer wieder für Tempogegenstöße, meist abgeschlossen von Christopher Ebert. Da David Stolze auch alle Strafwürfe nutzte, ging es mit einer beruhigenden 12:18-Führung in die Kabinen. SVL-Trainer Markus Deinert war trotzdem nicht ganz zufrieden und stellte seine Jungs nochmal neu ein. Das passive Abwehrverhalten und den eigenen Positionsangriff galt es zu verbessern. Gesagt, getan - dachte man, denn mit neuem Elan und mehr Konzentration kamen die Sülzetaler aufs Feld zurück. Über 12:20 und 13:21 war beim 14:24 die erste Zehn-Tore-Führung perfekt. Mehrmals konnte sich nun Nick Bollmann in Szene setzen, ob aus dem Rückraum, oder von der eher ungewohnten Linksaußenposition. Sechs Mal trug er sich schließlich in die Torschützenliste ein. Aber auch Alexander Rohr vom Kreis, sowie Sebastian Schneider und Mario Seifert aus dem Rückraum waren nicht aufzuhalten. Weiter wurde der Vorsprung ausgebaut (15:28, 18:33) und das Ergebnis erinnerte immer mehr ans Hinspiel.

SVL-Trainer Markus Deinert wechselte munter durch und zur Freude der mitgereisten Fans fügte sich jeder Spieler hervorragend ein. Michael Eisenkolb, der im zweiten Abschnitt das Tor hütete, glänzte ebenfalls mit tollen Paraden und konnte an die Leistung seines Vorgängers anknüpfen. Christian Stark erhöhte zum 19:38 und 20:39, ehe Matthias Schröder mit seinem vierten Treffer Tor Nummer 40 markierte.

Am Ende war es ein absolut verdienter Sieg, wobei es sich der SVL sogar leisten konnte, Matthias Scheller zu schonen. Der 24:43-Erfolg wurde nach Spielende mit reichlich Beifall bedacht, bereits das gesamte Spiel über konnte der SVL sich bei seinen Fans für eine tolle Stimmung bedanken. Diese kam dann auch auf der Rückfahrt im Mannschaftsbus auf.

SV Langenweddingen: M. Krüger, M. Eisenkolb - D. Stolze (6 Tore), C. Stark (5), N. Bollmann (6), S. Schneider (1), C. Ebert (8), M. Scheller, M. Schröder (4), (M. Seifert (6), T. Heine (3), A. Rohr (4).