Einen versöhnlichen Schlusspunkt setzte der LSV 90 Klein Oschersleben am Samstag im letzten Heimspiel der Saison 2013/14. In einem Intensiv geführten Spiel gewann die Becker-Sieben gegen die HSG Osterburg mit 32:24 Toren.

Klein Oschersleben l In der Anfangsphase lagen die Gäste vorn (0:2,2:4). Im weiteren Verlauf kamen die Hausherren besser ins Spiel, wobei vor allem die Abwehrarbeit überzeugte. Nach dem 4:4-Ausgleich entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich auf mehr als zwei Tore absetzen, die Führungen wechselten ständig.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte zeichneten sich leichte Vorteile für den Gastgeber ab. So ginge die Bördemannen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.

Nach dem Wechsel nahmen die Hausherren das Zepter fest in die Hand. Zunächst bauten Lars Dedecke und Florian Becker die Führung auf 18:14 Tore aus. Osterburg konzentrierte sich immer mehr auf die Schiedsrichterentscheidungen und haderte mit ihnen. Der LSV zeigte in der zweiten Halbzeit eine seiner besten Leistungen und setzte sich Tor um Tor ab. Die Gäste hatten die Partie noch lange nicht abgeschrieben und nahmen in der 38. Minute beim Stand von 22:17 eine Auszeit. Diese zeigte aber keinerlei Wirkung. Im Gegenteil, in der Folgezeit holte sich der starke Abwehrverband des LSV immer wieder den Ball und per Tempogegenstoß wurde das Ergebnis in die Höhe getrieben. Erwähnenswert war vor allen Dingen in diesem Abschnitt die überragende Leistung von Torhüter Paul Witte.

Die Gäste versuchten es in den Schlussminuten mit der Brechstange, allerdings mit wenig Erfolg. Beim Stand von 30:24 in der 57. 00000Minute war die Partie entschieden. Der LSV 90 muss nun noch zum letzten Spiel der Saison zum FSV 1895 Magdeburg. Das Ziel Klassenerhalt wurde mit Tabellenplatz neun schon vorzeitig sichergestellt.

LSV 90: Witte,Engelhardt - Kernchen (3 Tore), Langenbeck (4), Garnatz (2), Mock (5), Dedecke (8), Becker (6), Hoffmann (2), Suttner (2).